BEAUTY BEAUTY

Ionen-Haartrockner im Test: Nur ein Gerät ist 'sehr gut'

Föhne im Test
Gepflegte Haare machen gute Laune. Um die Haarstruktur zu schützen, braucht es allerdings den richtigen Föhn. © picture alliance / Bildagentur-o

Haare trocknen mit Ionentechnologie

Alles nur heiße Luft? Föhne mit Ionenfunktion machen das Haar angeblich weich und glänzend - so die Werbung. 'Stiftung Warentest' kommt bei einer näheren Untersuchung der High-Tech-Haartrockner zu einem anderen Fazit: "Bei vier von elf Geräten, die Ionentechnik versprechen, wirkt sie nicht effektiv", schreiben die Experten in der 'Test'-Ausgabe 1/2015. Günstige Föhne ohne Ionentechnik sind zumindest nicht schlechter, wie der direkte Vergleich zeigt.

Ionen gegen statisch aufgeladene, fliegende Haare: Wie funktioniert das? Der Ionen-Haartrockner erzeugt durch einen im Inneren eingebauten Generator ein elektrisches Feld mit hoher Spannung, in dem negativ geladene Moleküle entstehen. Diese werden vom Luftstrom in die Mähne gepustet und neutralisieren dort positiv geladene Teilchen. So sollte das Ganze funktionieren. Vor dem Badezimmerspiegel sieht die Sache dann allerdings oft anders aus: "Die Föhne schaffen es kaum, aufgeladenes Haar zu bändigen", schreibt die 'Stiftung Warentest'. Bis auf ein Gerät - den Braun HD710 für 37 Euro - enttäuschten die meisten Geräte. Nicht ganz so gut wie der Braun-Föhn (aber auch nicht so teuer) und zu empfehlen sind laut 'Test' die Modelle von Real, Edeka und Grundig, die knapp 20 Euro kosten.

Ganz ohne Ionentechnologie und hohe Rechnung geht es aber auch, obwohl drei von fünf herkömmlichen Föhnen die Note 'mangelhaft' erhielten. Der Ok OHD 202-S schnitt im 400-Stunden-Dauerbelastungstest mit 'gut' ab, obwohl er schon für rund zehn Euro zu haben ist. Zum Vergleich: Der teuerste Föhn im Test, ein Babyliss-Gerät, kam nur auf ein 'befriedigend' - und zwar, weil er die Haare mit fast 100-Grad-Hitze trocknet. Das war den Testern dann doch eindeutig zu viel heiße Luft, denn unter solchen Temperaturen leiden Haare und Kopfhaut.

Die Test-Ergebnisse im Überblick

Die drei besten Föhne im Test:

1. Braun Satin Hair 7 HD710 (sehr gut; ca. 37 Euro)

2. Philips HP8232 (gut; 29 Euro)

3. Ok OHD 202 S (gut; 10 Euro)

Die drei schlechtesten Föhne:

1. Vidal Sassoon Infra Radiance VSDR5835E (mangelhaft; 37,50 Euro)

2. Clartronic HTD 3363 (mangelhaft; 11 Euro)

3. Silvercrest IAN 96264 von Lidl (ausreichend, 10 Euro)

(Quelle: Zeitschrift 'Test', Heft 1/2015)

Anzeige