GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Inflammatorischer Brustkrebs: Rebecca hielt die Anzeichen für Sommersprossen

Diagnose Brustkrebs: Mutter dachte, sie hätte Sommersprossen
Diagnose Brustkrebs: Mutter dachte, sie hätte Sommersprossen 00:01:09
00:00 | 00:01:09

Schockierende Diagnose für Rebecca Hockaday

"Niemals in einer Millionen Jahren hätte ich gedacht, dass ich Krebs habe", erzählt Rebecca Hockaday in der US-Sendung 'Today'. Die Mutter zweier Kinder aus Georgia (USA) entdeckte 2012 dunkle Hautflecken auf ihrer Brust, die sie für Sommersprossen hielt. Nachdem es immer mehr wurden, ging die damals 35-Jährige zum Hautarzt und erhielt die erschreckende Diagnose: inflammatorischer Brustkrebs. Dies ist eine sehr seltene und aggressive Brustkrebs-Art. 

Beide Brüste mussten amputiert werden

Zum Zeitpunkt der Diagnose hatte der Krebs sogar schon in die Lymphknoten gestreut. 16 Wochen Chemotherapie musste Rebecca über sich ergehen lassen, bis ihr beide Brüste amputiert werden mussten. Danach folgte eine Bestrahlung, die ihre Spuren an Rebeccas Körper hinterließ. Mehrere Rippen der Mutter brachen durch und ihre Haut wurde teilweise geschädigt. Doch im September 2013 folgte dann der Befreiungsschlag, Rebecca hatte den Krebs erfolgreich besiegt und wurde für ihre Strapazen belohnt!

Achten Sie auf die Zeichen Ihrer Haut!

Inflammatorischer Brustkrebs, auch entzündlicher Brustkrebs genannt, ist besonders schwer zu erkennen. Anders als bei anderen Brustkrebsarten erkennt man ihn meist nicht an Knoten in der Brust oder nach einer Mammographie, erklärt Dr. Jean Wright von der 'Johns Hopkins University'. Die einzigen Anzeichen dieser Krebsart sind die Veränderungen der Haut, die fälschlicherweise oft für eine Infektion oder für nichtige Hautprobleme gehalten werden. 

Schwellungen oder Rötungen der Brust und narbiges Aussehen der Haut (erinnert an die Oberflächenbeschaffenheit von Orangenschalen) können Anzeichen des inflammatorischen Brustkrebses sein. Außerdem kann es zu Schmerzen der Brust oder Nippeln kommen. Die Anzeichen können sich innerhalb kürzester Zeit ausbreiten.

Sollten Sie auf Ihrer Haut einen Fleck, einen Ausschlag oder ähnliches entdecken, das nach ein bis zwei Wochen trotz Behandlung nicht weggeht, sollten Sie die Stelle vorsichtshalber von Ihrem Arzt untersuchen lassen.

Warnung für andere Frauen

Auch Jahre nachdem Rebecca den Krebs besiegt hat, lässt sich die heute 40-Jährige noch regelmäßig behandeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Krebs erneut auftaucht, ist leider viel zu groß. Rebecca will mit ihrer Geschichte aber auch andere Frauen vor der unterschätzen Gefahr warnen. "Niemand würde vermuten, dass etwas, das so unschuldig aussieht, so gefährlich sein kann. Ich hatte keine Schmerzen, keine Symptome", warnt sie. "Wenn ich jemand anderen davor bewahren könnte, was ich durchgemacht habe, würde mir das die Welt bedeuten."

Anzeige