GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Impfungen: Gegen diese Krankheiten sollte das Kind geimpft werden

Impfmythen: Was ist dran an den Gerüchten?
Impfmythen: Was ist dran an den Gerüchten? Das sollten Sie jetzt wissen 00:01:58
00:00 | 00:01:58

Nicht nur Kinder, sondern auch Eltern sollten sich impfen lassen

Um die Gesundheit des Kindes sind Eltern sehr besorgt. Dazu gehört auch die Vorsorge mithilfe von Impfungen, die Eltern vor die große Frage stellen: Muss ich mein Kind impfen lassen und welche sind wann notwendig? Der Kinderarzt Dr. Martin Karsten klärt auf.

Keuchhusten, Masern oder Mumps – das alles sind Krankheiten, die bei Kleinkindern zum Tod führen können. Impfungen sollen das Vorbeugen und das Kind vor Schlimmeren schützen. Viele Eltern sind sich bezüglich Impfungen unsicher und wissen nicht, welche Impfung angebracht ist. Dr. Karsten empfiehlt einen umfassenden Schutz für die Kleinsten: "Geimpft werden alle Krankheiten, die lebensbedrohlich und schwer verlaufen können und diese, die zu langfristigen Schäden führen können." Dazu gehören die Krankheiten Diphterie, Tetanus, Kinderlähmung, HIB (Hirnhautentzündung), Keuchhusten, Hepatitis und Pneumokokken (Lungenentzündung).

Nach der Impfung kann es zu leichtem Fieber kommen

"Nach der Impfungen kann es vorkommen, dass das Kind eine leicht erhöhte Temperatur hat oder die Impfstelle ein wenig weh tut", aber das ist normal, weiß der Kinderarzt. Ganz wichtig ist es, dass das Kind gesund ist, wenn es geimpft wird.

Aber nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern sollten gegen wichtige Krankheiten geimpft werden. Denn häufig sind es diese, die Krankheiten mit nach Hause schleppen und die Kinder so anstecken können. Mangelhaft geimpft sind häufig Erwachsene, die nach 1970 geboren sind, denn in dieser Zeit wurde nicht ausreichend geimpft.

Anzeige