LIEBE LIEBE

Ich habe mich getrennt - er ignoriert das!

Ich habe mich getrennt - er ignoriert das!

Was tun, wenn er die Trennung ignoriert?

Es gibt einen pazifistischen Spruch, den die Friedensbewegung im Munde führt, und der mir immer gefallen hat: Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin. Eine erhebende Vorstellung: Irgendein Machthaber plant einen überflüssigen Krieg. Und die Soldaten bleiben weg, Schlacht fällt aus.

An diese herrliche Szene eines leeren Schlachtfeldes habe ich neulich in einem anderen (unerfreulichen) Zusammenhang gedacht. Und zwar in Hinblick auf Beziehungen, wo sich die Frau trennen will, weil etwas ganz entschieden nicht stimmt. Und der Mann stellt auf Durchzug.

Übertragen auf diesen Bereich der Liebe könnte der Spruch also lauten: Stell Dir vor, Du trennst Dich von Deinem Partner, und der trennt sich nicht. So etwas gibt es! Es kommt häufiger vor als man meint! Denn dieses Verhalten entspringt einer männlichen Schwäche, unter der viele Männer leiden: Ignoranz. Gepaart mit Lieblosigkeit. Ein Mann, der den Trennungswunsch einer Frau nicht ernst nimmt, ist kein großer Liebender, sondern ein bequemer Trampel, der zu faul ist, an sich oder an der Beziehung zu arbeiten oder gleich seinen Koffer zu packen. Das wäre ja schließlich auch eine handfeste Alternative, wenn man schon zu träge ist, die Liebe zu retten: Wenigstens gehen, wenn die Frau es nicht mehr aushält mit einem.

Ich kenne die Szene aus meinem eigenen Leben: Man steht in der Küche, der Mann schaufelt sein Essen in sich hinein. Es geht einem echt schlecht, der Mann hört einem, wie immer, nicht zu. Man hat das lange ertragen, man fühlt sich allein gelassen, verraten und verkauft, die Partnerschaft ist am Ende oder zumindest in einer elementaren Krise. Man hat sich entschlossen, es ist alles unerträglich, die Trennung unvermeidlich. Man ist auch verzweifelt über die Lage, hat sich die Entscheidung lange überlegt, teilt das alles dem Mann weinend mit. Er schaufelt weiter das Essen in sich, verlässt dann die Küche, man geht ihm hinterher, spürt förmlich, wie er denkt: Die beruhigt sich schon wieder. Die hat vielleicht ihre Tage.

Solche Männer sitzen Trennung einfach aus

Oft ist es so, dass man sich tatsächlich beruhigt, aber nur temporär, nicht wirklich. Man resigniert eher, man kapituliert, vor allem, wenn man mit dem Mann Kinder hat und insofern an ihm "hängt", hängen muss.

Gut ist dennoch nichts! Der Wille zur Trennung ist da – ungebrochen.

In der Regel kommt es dann früher oder später doch zur Trennung. Wer solch einen Trampel bei sich zu Hause sitzen hat, muss sich allerdings mühen und gedulden, bis er geht. Diese Typen versuchen, die Trennung einfach auszusitzen.

Ich bin eine freundliche Frau, doch das geht entschieden zu weit, das geht unter die Gürtellinie, das Aussitzen ist ein schlimmerer Ausdruck von Lieblosigkeit als manche andere brutale Panne, die Männern passieren kann. Ich habe damals Freunde um Hilfe gebeten, die den Mann vom Küchenstuhl mit sanfter Gewalt loseisen mussten, derart dickefellig war der.

Wenn Ihr mich fragt, wie man in dieser Sache die Liebe leicht machen kann, dann fällt mir nur das ein: Wehret den Anfängen! Diese Aussitzer-Typen kann man mit geschultem Blick schnell erkennen und entlarven. Und sie aussortieren, ehe es überhaupt zu einer Beziehung kommt, ehe sie auf dem Küchenstuhl sitzen und kleben bleiben. Wenn Ihr auf jemanden trefft, der Euch und Eure Worte von Anfang an mehr oder weniger ignoriert, der nicht auf Euch eingeht, dann beruhigt Euch nicht damit, dass er vielleicht andere Qualitäten hat. Sondern nehmt die Beine in die Hände und haut ab. Egal, ob Ihr in seiner Küche sitzt oder anderswo. Flucht ist die einzige Lösung, besser noch: Gar nicht erst verlieben in einen solchen Klotz. Nicht lieben ist in diesem Fall "Liebe leicht gemacht".

Eure Birgit

Anzeige