GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Hypermenorrhoe: Wenn eine extreme Regelblutung den Alltag erschwert

Menstruation: So funktioniert der weibliche Zyklus
Menstruation: So funktioniert der weibliche Zyklus Das passiert jeden Monat im Körper einer Frau 00:01:50
00:00 | 00:01:50

So wirkt sich Hypermenorrhoe aus

Müdigkeit, Kopfschmerzen und Lustlosigkeit - das sind für viele Frauen ständige Begleiter während der Menstruation. Manche leiden zusätzlich noch unter extremen Blutungen. Wenn eine Frau ihren Tampon häufiger als alle zwei Stunden wechseln muss, sprechen Mediziner von einem Phänomen namens Hypermenorrhoe.

Strake Regelblutung? Wie Hypermenorrhoe Ihren Alltag erschwert
Starke Schmerzen und Regelblutungen machen den Alltag mit Menstruation oft zur Qual. © Anna Bizon

Auch Frauen, die während der Menstruation täglich mehr als 5 Binden benutzen, gelten als Betroffene. Bei einer normalen Regelblutung gehen ungefähr 80 Milliliter pro Tag ab, während es bei einer starken Blutung bis zu 150 Milliliter sind. Außerdem weist das ausgeschiedene Blut bei Hypermenorrhoe-Patientinnen viele Gebärmutterschleimhautklümpchen auf (Blutkoagula).

Hypermenorrhoe kann viele Ursachen haben. Meist wird sie durch sogenannte Myome, gutartige Geschwulste im Muskelgewebe der Gebärmutter, hervorgerufen. Polypen, eine Gebärmutterentzündung oder eine Eileiterentzündungen können ebenfalls die Ursache sein. Auch Hormonstörungen oder Gebärmutterkrebs sind nicht auszuschließen, daher sollten Betroffene in jedem Fall einen Gynäkologe aufsuchen.

Bei Hypermenorrhoe unbedingt einen Gynäkologen aufsuchen

Durch gezielte Untersuchungen wie Ultraschall, Blut- und Hormonanalyse sowie Abtasten der Genitalien wird die Ursache der Hypermenorrhoe festgestellt. Danach erfolgt eine gezielte Behandlung, die von der Ursache abhängt und von Frau zu Frau variiert. Wenn keine organbedingte Ursache festgestellt wird, reicht meistens die Verordnung einer passenden Anti-Baby-Pille oder anderer gestagenhaltiger Präparate als Therapie.

Gestagen verringert die Produktion der Gebärmutterschleimhaut, sodass der Blutverlust bei der Periode eingedämmt wird. Bei schwerwiegenderen Ursachen wird im schlimmsten Fall operativ behandelt - und dies führt meist zu einer Unfruchtbarkeit der Frau.

Anzeige