GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Hygiene in der Waschmaschine: So waschen Sie wirklich sauber

So haben Bakterien in der Waschmaschine keine Chance
So haben Bakterien in der Waschmaschine keine Chance Wenn saubere Wäsche unangenehm riecht 00:00:26
00:00 | 00:00:26

Wäsche waschen mit Hygiene

Um Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen, sind beim Wäschewaschen niedrige Waschtemperaturen und Energiesparprogramme beliebt. Studien belegen jedoch, dass die Zahl der Mikroben bei einer Waschtemperatur von 30 bis 40 Grad Celsius kaum verringert wird - zumindest, wenn ein handelsübliches bleichmittelfreies Waschmittel verwendet wird.

Die Waschmaschine ist ein idealer Brutplatz für Bakterien, denn die fühlen sich in warmer und feuchter Umgebung besonders wohl. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt daher, mit Mikroben belastete Textilien wie Unterwäsche, Handtücher sowie Spül- und Putztücher stets bei 60 Grad Celsius und mit bleichmittelhaltigem Waschmittel zu waschen.

Ein 60-Grad-Waschgang kann zehn- bis hundertmal mehr Keime aus der Wäsche entfernen als eine Wäsche bei 40 Grad. Textilien im Kochwaschgang bei 90 Grad zu waschen ist in der Regel allerdings nicht nötig und macht nur Sinn, wenn jemand im Haushalt unter einer akuten übertragbaren Krankheit leidet oder ein geschwächtes Immunsystem hat.

Die meisten Bakterien tummeln sich auf Unterwäsche, Geschirrtüchern und gewaschenen Windeln. Socken und Stofftaschentücher sind vergleichsweise wenig belastet. Vor allem den im Darm ansässigen E.coli-Bakterien und dem Staphylococcus aureus, der sich auf der Schleimhaut vermehrt und der in offenen Wunden zu Infektionen führt, kann ein Waschgang bei 30 Grad nichts anhaben.

Der Hefepilz Candida albicans sowie der Schimmelpilz Aspergillus niger sind sogar noch resistenter, sogar gegenüber Bleichmitteln. Auch die Durchfall verursachenden Noroviren sind besonders hartnäckig. Desinfektionsmittel sollte man dennoch nicht einfach zum Waschmittel dazugeben, denn die sind sehr aggressiv und müssen unbedingt richtig dosiert und angewendet werden. Zudem zerstören auch sie nicht alle Keime – die überlebenden werden unempfindlicher und vermehren sich weiter.

Nach dem Waschen: Klappen öffnen!

Wird eine Waschmaschine längere Zeit nicht benutzt, sammeln sich im Restwasser Bakterien an, die die Maschine besiedeln. Diese Keime können bei einer 60-Grad-Wäsche abgetötet werden. Dem kann man vorbeugen, indem man die Waschmaschine regelmäßig benutzt und - sehr wichtig - nach jedem Waschen die Klappe und die Waschmittel-Schublade weit öffnet, damit Restwasser verdunsten kann.

Zudem empfiehlt es sich, die Waschmaschine hin und wieder bei hoher Temperatur und mit bleichmittelhaltigem Waschmittel leer laufen zu lassen, um Keime zu beseitigen. Lassen Sie gewaschene Wäsche nicht länger als nötig in der Maschine liegen, sondern trocknen Sie sie möglichst schnell. Schmutzwäsche sollte so bald wie möglich in die Maschine, statt wochenlang herumzuliegen. Achten Sie auch darauf, die Behälter, in denen Sie Ihre benutzte Wäsche aufbewahren, regelmäßig zu reinigen!

Außerdem gilt: Waschen Sie nicht alles zusammen, nur um die Maschine voll zu kriegen. Unterwäsche darf nicht mit Buntwäsche zusammen bei nur 40 Grad gewaschen werden. Beim Mischen von Unterwäsche mehrerer Personen gilt: Auf keinen Fall unter 60 Grad waschen und nicht ohne Bleichmittel. Selbst dann sind Krankheitserreger noch übertragbar - daher sollte man seine Wäsche keinesfalls mit der von an Grippe oder Fußpilz erkrankten Personen mischen.

Da Maschinen in Waschsalons nahezu durchgängig laufen, verringert sich hier die Gefahr von Bakterienbefall. Waschen Sie in öffentlichen Maschinen dennoch alles was geht bei 60 Grad und benutzen Sie ansonsten immer ein Hygiene-Waschmittel.

Bakterien in der Waschmaschine sorgen für unangenehmen Geruch und können Schläuche und Dichtungen in der Maschine beschädigen. Reinigen Sie regelmäßig das Flusensieb - im Idealfall nach jedem Waschgang, spätestens jedoch nach jeder fünften Wäsche. Säubern Sie einmal monatlich die Waschmittelschublade (herausziehen und ausspülen oder Waschmittelreste mit einer alten Zahnbürste gründlich entfernen). Hilft alles nichts, kann man mit speziellem Waschmaschinenreiniger spülen. Dieser beseitigt Rückstände und erreicht auch Schläuche, Zwischenräume, Einspülfach und Trommel.

Anzeige