TIERE TIERE

Hunde am Arbeitsplatz: Eine Ausbildung zum Berufsbegleithund soll die Mitnahme erleichtern

Ausgebildet: Der eigene Hund als Arbeitskollege
Ausgebildet: Der eigene Hund als Arbeitskollege Am 10. Oktober ist der Welthundetag 00:02:09
00:00 | 00:02:09

Zum Welthundetag am 10. Oktober

Nicht nur am Welthundetag fällt es wohl jedem Hundebesitzer schwer, sich vor dem Weg zur Arbeit von seinem Liebling zu verabschieden. Vielleicht ist die Trennung bald aber auch gar nicht mehr nötig. Eine Ausbildung zum Berufsbegleithund soll die Chancen für Herrchen und Frauchen verbessern, ihren Hund mit an den Arbeitsplatz bringen zu können.

In etwa vier Tagen zum Berufsbegleithund

Denn: Der Hund als Begleitung zum Arbeitsplatz ist längst keine Seltenheit mehr. Eine entsprechende Ausbildung zum Berufsbegleithund soll die Vierbeiner nämlich jetzt bürotauglich machen: In Zusammenarbeit mit einem speziellen Trainer werden die Hunde in verschiedenen Einheiten für die Zeit am Arbeitsplatz vorbereitet. Allerdings ist hier Gelassenheit das Stichwort. Denn Ziel der Ausbildung ist, dass die Vierbeiner im Büroalltag ruhig und entspannt bleiben und zum Beispiel nicht bei lautem Telefonklingeln aufschrecken und anfangen, zu bellen. Den Schlusspunkt der Ausbildung setzt die Untersuchung durch einen Tierarzt, der das Verhalten des Hundes kurz vor seinem Büroeintritt nochmals unter die Lupe nimmt.

Trotzdem gilt: Das Mitbringen von Hunden zur Arbeit nicht gesetzlich verankert und muss zuerst mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden - auch, wenn sie die Ausbildung abgeschlossen haben.

Ein (fast) sicherer Gewinn für das Büroklima

Streicheln, kraulen, liebhaben – dem Vierbeiner wird der Einstieg ins Berufsleben sicher viel Freude bereiten und so kann er sich schnell zu einem beliebten Mitarbeiter entwickeln. Trotzdem sollten Sie sich schon im Vorfeld darüber informieren, ob einer Ihrer Kollegen Angst vor Hunden hat oder allergisch auf sie reagiert. Nach abgeschlossener Ausbildung steht dann der tierischen Gesellschaft im Büro fast nichts mehr im Wege. Außer höchtens Ihr Chef.

Anzeige