TIERE TIERE

Hund Leo trauert um sein Herrchen: Wie man leidenden Hunden helfen kann

Hund trauert um sein verstorbenens Herrchen
Hund trauert um sein verstorbenens Herrchen In einem Transporter war er verunglückt 00:00:39
00:00 | 00:00:39

Leos Herrchen verunglückt tödlich

Hund Leo (10) sitzt wie versteinert auf dem Autositz und bewegt sich kein Stück. Das Tier hat gerade Unvorstellbares erlebt: Zusammen mit seinem Herrchen ist das Tier in der Nähe von Reutlingen in Baden-Württemberg verunglückt. Herrchen Holger wurde bei dem Unfall aus dem Wagen geschleudert und verstarb. Hund Leo überlebte, stand aber unter Schock. „Nachvollziehbar“, sagt Thomas Riepe, Vorsitzender des Berufsverbandes der Hundepsychologen. Das Tier habe Minuten zuvor einen Unfall gehabt und habe jetzt vermutlich ein Trauma. Hinzu kommt der Verlust des Herrchens – für den Hund ein enormer Stress, den er – ähnlich wie wir Menschen – nicht so leicht überwinden kann.

Berner Sennenhund könnte Jahre brauchen, um sein Trauma zu bewältigen

„Hunde verhalten sich in ihrer Trauer ähnlich wie wir Menschen. Aber nicht immer gleich“, sagt Thomas Riepe im Gespräch. Abhängig von Charakter und Persönlichkeit reagiert das Tier auf Trauer: mal verarbeitet es den Verlust länger, mal kürzer. „Wir Menschen reagieren ja auch nicht alle gleich“, erklärt er. Klassisches Verhalten sei aber, dass sie ihre Aktivitäten einschränken, weniger fressen und spürbar mit der Verarbeitung der Erlebnisse beschäftigt sind.

Im Fall von Berner Sennenhund Leo verweist der Hundepsychologe aber auf ein Trauma, das der Hund bei dem Unfall vermutlich erlitten hat. „Es kann Jahre dauern, bis so ein Trauma überwunden ist. Es kann aber in Stresssituationen immer wieder auffällig werden“, sagt Riepe. In solch einem Fall wäre psychologische Unterstützung für den Hund wichtig. Hilfe finden Hundebesitzer beim Berufsverband der Hundepsychologen oder beim Internationalen Berufsverband der Hundetrainer & Hundeunternehmer. Wie es mit Hund Leo weitergeht, erfahren Sie im Video.

Anzeige