TIERE TIERE

Humboldt-Pinguin Grape-kun ist tot: Starb er an gebrochenem Herzen?

Liebeskranker Pinguin gestorben
Liebeskranker Pinguin gestorben Seine Angebetete war ein Pappmädchen 00:00:55
00:00 | 00:00:55

Pinguin trauerte seinem Manga-Mädchen hinterher

Der Humboldt-Pinguin Grape-kun aus dem Zoo von Miyashiro in Japan ist tot. "Grape-kun ist gestern gestorben", twitterte der Zoo am 13. Oktober. "Danke an alle für die Unterstützung. Danke auch an Hululu, die ihn bis zum Ende bewacht hat. Und danke, Grape-kun, für die lange Zeit mit dir. Ruhe in Frieden." Hululu ist ein Manga-Mädchen, in das der kleine Pinguin verliebt war und so zur Berühmtheit wurde.

Grape-kun wurde 20 Jahre alt

Dank Hululu war der Pinguin in seinen letzten Stunden immerhin nicht allein. Das Tier war nämlich schwer verliebt. Zwar war Hululu nur ein Pappaufsteller in seinem Gehege, aber das war dem Pinguin egal. Er vergötterte die Pappfigur. Bilder des ungleichen Paares sehen Sie im Video.

Wegen eines Taifuns vor wenigen Wochen musste die Pappfigur kurzzeitig aus seinem Gehege gebracht werden. Der Pinguin konnte überhaupt nicht verstehen, warum seine Herzensdame ihn nun verlassen hatte. Fortan lief er mit hängenden Flügeln durch sein Gehege – was ihn über Nacht berühmt machte. Die Mitarbeiter des Zoos vermuteten, dass er unter Liebeskummer leiden würde. Wieder einmal. Denn eine Pinguin-Dame, mit der er zehn Jahre zusammen war, ließ ihn links liegen. Danach interessierte sich Grape-kun für nichts und niemanden – bis die Pfleger Hululu in sein Gehege stellten. Doch ein Taifun zerstörte sein Liebesglück erneut.

Das Pappmädchen kam nach der kurzen Trennung zwar wieder zurück in sein Gehege, doch das konnte Grape-kun nicht mehr genießen. Er wurde krank und starb letztendlich. 20 Jahre wurde der Pinguin alt - ein normales Alter für einen Humboldt-Pinguin. 

Anzeige