GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Hüftschmerzen durch Sport und High Heels: Darunter leidet die Hüfte

Hüftschmerzen entstehen durch Extremsport.
Viele Sportarten, aber auch Fehlhaltungen sind schuld an Hüftschmerzen. © picture-alliance, Bernd Jürgens / CHROMORANGE

Besonders Extrem-Sport schadet den Hüftgelenken

Probleme mit der Hüfte haben nicht nur alte Leute. Auch junge, aktive Menschen können Hüftschmerzen bekommen, wenn sie sich zu stark belasten. Zu viel Sport, eine hohe körperliche Beanspruchung im Alltag, aber auch Übergewicht und sogar das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen führen manchmal zu Hüftleiden.

Insbesondere 'Stop-and-Go-Sportarten', wie Tennis, Fußball oder Turnen, schaden den Hüftgelenken enorm. Dabei kann es zu Zerrungen, An- oder Abrissen in der Hüftmuskulatur kommen. Etwa dann, wenn schnelle, ruckartige Bewegungen gemacht werden, ohne die Muskulatur vorher aufzuwärmen. Es entstehen akute Schmerzen. Auch häufig sind Hüftprobleme durch das regelmäßige Tragen falscher Schuhe. Insbesondere Schuhe mit hohen Absätzen wie High Heels beeinträchtigen die normale Hüftstellung enorm, die Hüfte wird überstreckt. Je höher der Absatz, desto größer ist die Belastung.

Eine Dauerbelastung über einen längeren Zeitraum kann aber auch zu chronischen Schmerzen führen. Dann sind in der Regel Verschleißerscheinungen der Hüftgelenke die Ursache. Es kann beispielsweise zum Abrieb der Knorpelschicht kommen - dann reibt Knochen auf Knochen. Die Schmerzen werden immer stärker und sind meistens nur operativ zu beheben. Chronische Hüftschmerzen beeinträchtigen zunächst noch den Bewegungsablauf, treten mit der Zeit aber auch in Ruhephasen auf.

Neben starker Überlastung durch Sport oder körperliche Arbeit, kann auch eine (angeborene) Fehlhaltung - beispielsweise durch eine Beinlängendifferenz, eine Fehlstellung der Hüfte, der sogenannten Hüftdysplasie oder eine nicht ausgeheilte Hüfterkrankung zur Abnutzung der Hüftgelenke führen. Diese Probleme beschleunigen den Prozess des natürlichen Gelenkverschleißes, der Hüftarthrose. Im schlimmsten Fall wird das ganze Gelenk, das aus Kochen, Knorpel, Kapsel und Muskulatur besteht, zerstört. Die Schäden sind irreparabel.

Da sich die Ursachen des Problems selten beheben lassen, können Schmerzen und Entzündungen lediglich durch medikamentöse sowie physikalische Therapien reduziert werden. Außerdem gibt es orthopädische Maßnahmen, die helfen (Schuheinlagen, Gehstock oder Keilkissen). Werden die Schmerzen zu groß und ist die Bewegungsfreiheit zu sehr eingeschränkt, bleibt oft nur die Hüftoperation. Patienten sollten aber erst mit der konservativen Methode versuchen, ihre Schmerzen in den Griff zu bekommen. Eine Operation sollten sie so lange wie möglich hinauszögern.

Anzeige