Hotelkatalog-Lüge: So dreist werden Urlauber in die Irre geführt

Das Geschäft mit dem falschen Versprechen

Viele kennen das Problem: Hotels locken in Katalogen mit Meerblick, Traumpool und hübschen Zimmern – doch was einen dann erwartet, ist in der Realität oft blanker Horror. So mies werden Urlauber an der Nase herumgeführt!

Hotelbeschreibungen versprechen oft etwas, das sie am Ende nicht halten. Leider ist das keine Seltenheit. Immer wieder beschweren sich Urlauber darüber, dass das vermeintliche Paradies, das ihnen im Katalog versprochen wird, sich als blanker Alptraum entpuppt. Deshalb wollten wir genauer wissen, wie gutgläubige Urlauber über den Tisch gezogen werden.

Erste Station Türkei: Hier verspricht das Bilem High Class Hotel in Antalya nur „wenige Schritte vom Blauen Mittelmeer“ entfernt zu sein. Doch was uns erwartet sind ein lebensgefährlicher Weg zum Meer und eine Baustelle statt Badeparadies. Und auch unser zweiter Test bei einem Hotel auf der beliebten Urlauberinsel Mallorca ist erschreckend: Eine Müllverbrennungsanlage liegt direkt neben dem Hotel. Was die Hotelgäste hier erwartet, das ist beißender Gestank.

RTL-Reiseexperte Ralf Benkö erklärt, dass Hotels ganz bewusst mit Begrifflichkeiten spielen. "Warum steht da Meer und nicht Strand? Meer bedeutet, ich sehe es vielleicht, aber ich kann da nicht baden, weil ich dort gar nicht runter komme. Es muss also immer das Wort Strand dabei sein."

Wer sicher gehen will, sollte unbedingt Fotografien von Urlaubern anschauen, nicht die Bilder der Hotels selbst. Ansonsten bedeutet das für die Reisenden oft eine böse Überraschung. Es sind Bilder, die schockieren und jede Lust auf Urlaub verderben.

Anzeige