Horror-Clowns verbreiten in Deutschland Angst und Schrecken: So verhalten Sie sich richtig

RTL-Experte: Richtig verhalten im Clowns-Chaos
RTL-Experte: Richtig verhalten im Clowns-Chaos Horror-Clowns verbreiten Angst und Schrecken 00:10:32
00:00 | 00:10:32

Horror-Clown-Übergriffe: Die Zahl nimmt täglich zu

Überall im Land tauchen plötzlich fiese Clownsfratzen auf. Sie lauern ihren Opfern mit Kettensäge oder Axt im Dunkeln auf, wollen gnadenlos erschrecken. Doch das ist schon lange kein Spaß mehr. Warum gerade Jugendliche zu den Tätern gehören, wie Opfer solche Übergriffe erleben und wie Sie sich am besten verhalten sollten, wenn Sie plötzlich Teil einer schrecklichen Clowns-Nummer werden - wir haben die Antworten für Sie.

Das 'Clowns-Phänomen' kommt aus den USA. Doch seit rund einem Monat vergeht auch in Deutschland kein Tag mehr ohne neue Schlagzeilen über die schrecklichen Clowns. Die maskierten Fieslinge erschrecken ahnungslose Passanten und das zu ihrem Vergnügen. Doch dass das schon lange kein Spaß mehr ist, beweist nicht zuletzt ein Fall aus Duisburg. Hier prügelte ein Chaos-Clown mit einem Baseballschläger auf einen 30-jährigen Mann ein. Das Opfer hatte den Clown zur Rede gestellt, weil er Kindern auflauerte.

Immer mehr Horror-Clowns versetzen die Menschen bei uns im Land in Angst und Schrecken. Ist das schon eine Straftat oder doch nur ein harmloser Scherz? Stimmen Sie ab!

Horror-Clown in Sicht? RTL-Experte klärt die wichtigsten Fragen: So verhalten Sie sich richtig

Experten hoffen, dass der Horror auf unseren Straßen nur noch eine Woche anhält und die Grusel-Clowns nach Halloween so plötzlich verschwinden, wie sie aufgetaucht sind. Doch ist das realistisch? Und wie sollte man sich am besten verhalten, wenn plötzlich so ein Chaos-Clown vor einem steht? Unser RTL-Experte und Psychologe Michael Thiel kennt die wichtigsten Antworten:


Wie erklären Sie sich den Clown-Hype? Warum ist der Nachahmungseffekt so groß?

"Urspünglich stammt dieses Phänomen aus Amerika und die Welle des Erschreckens ist jetzt nach Deutschland geschwappt. Das Internet trägt dazu bei, dass sich die Aktionen Einzelner ganz schnell verbreiten. Und je mehr Likes ein Horror-Clown bei Facebook bekommt, desto toller findet er sich und desto schneller finden sich auch Nachahmer", erklärt Michael Thiel.

Wie gefährlich sind diese Clowns - inwiefern werden sie durch die Maskierung enthemmt, da eine Identifizierung so kaum möglich ist?

"Die Maskierung bedeutet für den Tunichtgut: Man kann mich nicht so schnell erkennen, falls überhaupt jemand Anzeige erstatten würde, was will er dann beschreiben? Er kann nur mitteilen, wie die Maske ausgesehen hat. Die Verkleidung lässt die Hemmschwelle also eindeutig sinken, die Täter werden mutiger und leider so dann auch zu Straftätern. Sie erschrecken nicht nur, sie verletzten auch."

Als Psychologe sprechen sie nicht nur von Verletzungen körperlicher Art, wie sehr belasten solche Übergriffe die Seele eines Menschen, kann das traumatisieren?

"Es gibt Menschen, die sind sehr empfindlich. Wenn jemand von Natur aus eher ängstlich ist, ist es durchaus möglich, dass diese Person ein Trauma nach einer Clowns-Attacke davon trägt", so Michael Thiel. 

Wenn mir so ein Clown begegnet ist, wie sollte ich dann am besten damit umgehen?

Als erstes sollten man natürlich mit Freunden oder der Familie sprechen. Reden ist wichtig und hilft beim Verarbeiten. Man sollte sich dann auch bei der Polizei melden und Anzeige erstatten. So kann man das Gefühl von Kontrolle zurück bekommen. Wenn mich das Erlebte allerdings bis in den Schlaf verfolgt und die ganze Geschichte länger als zwei Wochen andauert, dann sollte man tatsächlich darüber nachdenken einen Psychologen aufzusuchen. 

Glauben Sie, dass härtere Strafen die Clowns abschrecken können?

"Diese Maßnahme ist auf jeden Fall ein Versuch wert. Es muss deutlich werden, dass das wirklich kein Spaß ist. Das was diese Überltäter da treiben ist kriminell, das ist unter Umständen ein Straftatbestand. Mit härteren Strafen können in erster Linie vermutlichTrittbrettfahrer von diesen gemeinen Taten abgehalten werden", vermutet Thiel.

Horror-Clowns: Wie sollte ich mein Kind darauf vorbereiten? Kann ich mein Kind vorbereiten?

Psychologe Thiel rät Eltern immer dazu: "Machen Sie ihren Kindern klar, wenn eine fremde Person direkt auf sie zukommt, ob mit oder ohne Clownsmaske, dann sollen sie weglaufen oder Mama oder Papa anrufen. Die Kinder müssen wissen, dass es zurzeit nicht nur liebe Clowns gibt und dass es wirklich wichtig ist sich bemerkbar zu machen, zu schreien, zu rufen, wenn sich eine bedrohliche Person nähert."

Ist es richtig bereits im Vorfeld mit meinem Kind über diese Clowns zu sprechen oder mache ich ihm dann nur noch mehr Angst?

"Dinge im Vorfeld ansprechen ist immer gut. Und in diesem Fall sollten Sie ihren Kinder ja nichts Neues erzählen, wenn sie erklären, dass es rufen oder schreien soll, wenn eine fremde Person ihm zu nahe kommt. Eltern müssen ihren Kindern begreiflich machen, dass es nicht schlimm ist wegzulaufen und die eigenen Eltern zu kontaktieren. Das Kind muss wissen, dass es seinen Eltern dann vertrauen kann, dass es ihnen von so einem Vorfall erzählen kann und dann auch die notwendige Unterstützung beziehungsweise den Schutz und die Sicherheit von Zuhause bekommt."

Wie reagiere ich am besten, wenn ein Clown mein Kind erschreckt hat?

"Zunächst müssen Eltern die Ängste ihrer Kinder auf jeden Fall ernst nehmen, aber nicht dramatisieren. Man sollte erklären, dass das 'nur' Masken sind, vor denen sich das Kind erschrocken hat und vielleicht hinzufügen, dass man sich selbst auch erschrocken hätte", meint Psychologe Thiel. "Und wenn das Kind dann sagt, dass es im Dunkeln nicht so gerne alleine sein möchte, dass es nicht so gut einschlafen kann, dann sollte man als Eltern dann auch mal eine Ausnahme machen und dem Kind anbietet mit im Elternbett zu schlafen. So kann das Gefühl der Sicherheit wieder hergestellt werden."

Und wie sollte man reagieren, wenn so ein Chaos-Clown konkret vor einem steht?

"In dieser Situation, wenn ich nicht weiß ob der vermeintliche Clown vielleicht sogar ein Messer oder ähnliches dabei hat, hilft nur eins: Wegrennen statt Helden spielen! Sie können den Täter aber auch direkt ansprechen. Laut und bestimmend: 'Lass das, geh weg!' Doch wenn man in so einer Situation nicht so mutig ist, sollte man sich am besten einfach nur schnell umdrehen und weglaufen. Schreien oder Rufen ist in sofern aber auch hilfreich, da Sie dann auf sich aufmerksam machen können. Wenn andere Menschen in der Nähe sind, sprechen Sie diese Passanten am besten direkt an: 'Der will was, bitte helfen sie mir'!"

Anzeige