Horror-Angriff aus Rache: Ex-Freund mit Samurai-Schwert attackiert

Stalker-Attacke mit Samurai-Schwert

Er wollte ein Liebesabenteuer, doch jetzt erlebt er den reinsten Psycho-Terror: Antonio G. wird von seiner Ex-Freundin gestalkt. Sie schreibt tausende SMS und terrorisiert ihn seit eineinhalb Jahren, doch dabei bleibt es nicht. Jetzt ging seine Ex-Freundin sogar mit einem Schwert auf ihn los.

Horror-Angriff mit dem Samuraischwert.
Der Busfahrer machte mit seiner Ex-Freundin schon nach kurzer Zeit Schluss.

Der Busfahrer lernte die Altenpflegerin im Herbst 2012 kennen. Weil sie ihm zu viel flirtete, machte er schon nach wenigen Wochen Schluss. Damit wollte sie sich nicht zufrieden geben - und begann mit dem Terror.

Dabei sind generell nur zehn Prozent aller Stalker Frauen. Aber wenn die dann durchdrehen, dann richtig. Wie Rentnerin Christel aus Meschede im Sauerland. Mit ihren 71 Jahren hatte sie den katholischen Pfarrer ihrer Gemeinde belästigt. Trotz vielfacher Anzeigen, einer Bewährungsstrafe und einem Aufenthalt in der Untersuchungshaft, stalkte sie ihren Angebeteten weiter. 13 Jahre lang dekorierte Christel den Garten des Pfarrers mit Liebesbriefen, Herzen, Gemüse und Kondomen - und tänzelte regelmäßig halbnackt vor ihm rum. Vor kurzem wurde die Rentnerin vom zuständigen Amtsgericht verurteilt: zu 14 Monaten Gefängnis ohne Bewährung.

Das hätte Antonio in seinem Fall auch gern. Der Busfahrer hatte vergangenen November per Gericht erreicht, dass seine Stalkerin sich ihm nicht mehr nähern darf. Wenn doch, droht ihr eine Strafe von 250.000 Euro oder Gefängnis bis zu zwei Jahren. Das hielt die Dame aber nicht davon ab, trotzdem bei ihm zu klingeln, das Schwert aus seiner Diele zu greifen und auf Antonio los zu gehen. Und ihn dann in den Arm zu beißen.

Anzeige