Höchster Mathematik-Preis geht erstmals an eine Frau - an Maryam Mirzakhani

Höchster Mathematik-Preis geht erstmals an eine Frau
Maryam Mirzakhani ist die erste Frau mit dem höchsten Mathematik-Preis ausgezeichnet: Die 36-jährige Maryam Mirzakhani.

Maryam Mirzakhani ist Vorbild für Studenten in Iran

Die Fields-Medaille ist die höchste Auszeichnung mit der Mathematiker ausgezeichnet werden können. Sie ist auf eine Stufe mit dem Nobelpreis zu stellen, da für Mathematik kein Nobelpreis verliehen wird. Zum ersten Mal wurde nun eine Frau ausgezeichnet.

Maryam Mirzakhani ist 36 Jahre alt und kommt aus dem Iran. Schon als Schülerin konnte sie zwei Goldmedaillen bei den Mathematik-Olympiaden gewinnen, wie der 'Spiegel' berichtet. Als Preisgeld werden für die Fields-Medaille 15.000 kanadische Dollar ausgeschüttet. "Sie ist in Iran sehr bekannt. Für mich als Frau ist es wunderbar zu sehen, dass sie gewonnen hat", so die Präsidentin der Internationalen Mathematischen Union (IMU), Ingrid Daubechies, dem Wissenschaftsmagazin 'New Scientist'. Die Preisträgerin Mirzakhani gilt in ihrer Heimat vor allem als Vorbild für jungen Mathematik-Studenten.

Die Fields-Medaille wird alle vier Jahre auf dem Internationalen Mathematikerkongress vergeben. Es ist der weltweit größte Kongress für Mathematiker. Seit 1897 gibt es das Treffen. Als die Mathematiker 1998 in Deutschland (Berlin) zu Gast waren, wurde der Veranstaltung sogar eine Sonderbriefmarke gewidmet. Seit 1936 wird die Fields-Medaille vergeben. In diesem Jahr fand der Kongress im südkoreanischen Seoul statt und zum ersten Mal nimmt nach 78 Jahren also eine Frau den höchsten Mathematik-Preis mit nach Hause.

Anzeige