Hochzeitsparty für Tochter mit Down-Syndrom - ohne Bräutigam

Mutter macht Traum ihrer Tochter wahr

“Das war die beste Nacht meines Lebens”, sagt Ricchina Di Joseph. Sie ist gerade 25 Jahre alt geworden und ihre Mutter hat ihr eine Geburtstagsparty unter dem Motto „Hochzeit“ ausgerichtet, berichtet die 'Daily Mail'. Eine Hochzeitsparty mit ihr als Braut war schon lange Ricchinas größter Wunsch. Aber Ricchina hat ein Handycap: Sie ist behindert, hat das Down-Syndrom. Ricchinas Mutter, Janice Di Joseph, wollte der Tochter trotz des Handycaps diesen Herzenswunsch erfüllen und setzte dafür Himmel und Hölle in Philadelphia in Bewegung.

Hochzeitsparty für Tochter mit Down-Syndrom - ohne Bräutigam
Ricchina wird im Brautkleid von ihrer Mutter zur Limo gebracht. Darin geht's zur Party. 200 Gäste und ein Streichorchester warten bereits.

Und diese Geburtstagsparty war tatsächlich etwas ganz Besonderes: Nicht nur, dass Ricchina ein richtiges Brautkleid bekam, nein, es war tatsächlich alles so wie auf einer richtigen großen Hochzeit mit 200 Gästen. Es gab Einladungskarten, Abholung mit einer Limousine, eine dreistöckige Hochzeitstorte, ein Streichorchester, das Walzer spielte und auch das ganze Drumherum mit Braut-Make-Up, Brautstrauß und all den traditionellen Zeremonien. Lediglich die Trauung und der Bräutigam fehlten. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Bis spät in die Nacht wurde getanzt. „Das Tanzen war für mich am schönsten“, sagt Ricchina.

Renommierte Fotografin macht Buch aus der Hochzeits-Party

Als Hochzeitsfotografin wurde die renommierte Künstlerin Lindsay Morris gewonnen. Sie begleitete Ricchina und die Verwandten schon bei den Vorbereitungen und dokumentierte das gesamte Event. Sie hatte Ricchina bereits zwei Jahre zuvor zufällig während einer Zugreise kennengelernt und war von der Ausstrahlung der behinderten jungen Frau fasziniert.

Ihr Interesse galt jetzt den etwas anderen Umständen, die diese Hochzeitsfeier von den durchschnittlichen Feiern unterschieden. Ihre Fotos, die in den USA auch als Buch zusammengefasst sind, sieht sie als Beitrag zum Thema Inklusion.

Anzeige