HOCHZEIT HOCHZEIT

Hochzeits-Kosten im Vergleich: Vor dem Traualtar sind Deutsche knauserig

Mit diesen Tricks können Sie günstig heiraten
Mit diesen Tricks können Sie günstig heiraten Traumhochzeit für 2000€ 00:04:42
00:00 | 00:04:42

Liebe nichts wert? Hochzeitskosten in Deutschland niedriger als in anderen Ländern

Von der Verwandtschaft einen dicken Geldumschlag erwarten, aber selbst nur Sparbrötchen aufs Buffet legen: So könnte man, wenn man denn gehässig sein wollte, das Hochzeitsverhalten der Deutschen beschreiben. Obwohl die Kosten für eine Trauung ja durchaus zu den langfristigen Kapitalanlagen gezählt werden sollten, knausern wir Sparweltmeister auch in diesem Marktsegment. Ja, ist die Liebe denn hierzulande gar nix mehr wert? Oder verhält es sich vielleicht genau andersherum: Machen wir nicht ganz so viel Show um die Hochzeit als andere Nationen, haben dafür aber ein bisschen mehr auf der hohen Kante für den Fall, dass es auch mal schlechte Zeiten gibt?

Von Ursula Willimsky

Durchschnittlich 'nur' 6.500 Euro blättern deutsche Paare laut einer Umfrage des Cashback-Portals Qipu für die Hochzeitsfeier mit allem Pipapo hin – im deutlichen Gegensatz zu Großbritannien (mehr als 27.000 Euro), den USA (30.000 Euro) oder auch Australien (über 25.000 Euro). In Down Under scheint man übrigens vollstes Vertrauen in die Haltbarkeit des Bundes fürs Leben zu haben: Rund 60 Prozent aller Paare heiraten dort auf Pump.

So was schweißt natürlich auch zusammen: Das mit der Scheidung überlegt man sich wahrscheinlich dreimal, wenn die Konsequenz darin besteht, noch Jahre nach der Trennung den Kredit für die mehrstöckige Torte abzustottern.

Wäre das nicht eine ganz große Chance für ein Joint Venture zwischen unserem Wirtschaftsministerium und dem Vatikan? "Vergessen Sie Risikokapitalanlagen! Investieren Sie lieber in ein Projekt mit lebenslanger Laufzeit: Ihre Hochzeit! Unsere Gemeinschaftsbank vermittelt gerne entsprechende Trau-Kredite." (Hinweis fürs Kleingedruckte: Trotz unterschiedlicher Konsumbereitschaft am schönsten Tag des Lebens unterscheiden sich die Scheidungsraten in Deutschland und Australien nicht sonderlich. Aber vielleicht könnte man da ja mit einer kleinen Anhebung des Leitzinses speziell für Hochzeitskredite ein bisschen nachhelfen. Schließlich dient´s ja dem ewigen Bund und der Konsumfreude im Land …)

Vielleicht würde es der Wirtschaft hierzulande auch schon helfen, wenn Heiratswillige stärker bereit wären, wenigstens einen Bruchteil des riesigen Vermögens auszugeben, über das wir Deutsche angeblich verfügen. Besser ein maßgeschneidertes Kleid für die Braut als Strafzinsen fürs Sparbuch könnte hier die Devise sein.

Habenzinsen aufs Romantik-Konto

Andererseits: Man heiratet ja nur ein bis zweimal – und das in den seltensten Fällen, um Herrn Schäuble einen Gefallen zu tun. Gefallen soll die Trauung ja vor allem einem selbst. Die Gestaltung des Tages ist ohnehin nervenaufreibend genug, da kann man nicht auch noch auf die Europäische Zentralbank Rücksicht nehmen.

Manche sagen: Was soll der Geiz? Einmal in meinem Leben will ich das Fest der Feste feiern! Spannt die weißen Rösser vor die Kutsche! Andere sagen sich: Auch Bescheidenheit ist eine Zier – und passt besser zu mir als ein hollywoodreifes Megaevent. Was soll ich ein Vermögen ausgeben für ein Kleid, das dann 38 Jahre in Plastikfolie verpackt oben im Speicher hängt? Wieso soll ich finanziell ans Eingemachte gehen, wenn ich mit meinen Lieben einfach nur entspannt feiern will, dass ich heirate? In beiden Fällen gilt: Es ist mein Tag! Und ob ich in einen Wedding-Planer investiere oder nur an die Würstchen-Bude nebenan gehe, ist ganz allein meine Entscheidung und mein Budget!

Zum Abschluss sei uns noch eine letzte finanzielle Anmerkung erlaubt - diesmal @Unverheiratete: Auch die CosmosDirekt-Versicherungen klopften vor einiger Zeit an Brautgemächer und wollten wissen, was der Spaß denn gekostet hat. Ihr Ergebnis: Nur jede fünfte Hochzeit verschlang mehr als 5.000 Euro – aber ein weiteres Fünftel der Frischgetrauten hatte weniger als 1.000 Euro ausgegeben.

Was das jetzt mit Unverheirateten zu tun hat? Zumindest in diesem Fall hatten sie völlig falsche Vorstellungen (vom Beginn) einer Ehe: Die Mehrzahl der Befragten schätzte, dass eine Hochzeit mehr als 5.000 Euro kostet. Gerade Sparfüchse, die hadern, ob sie nun heiraten sollen oder nicht, dürfte diese Information beruhigen: Heiraten muss gar nicht so teuer sein, wie man immer fürchtet. Kann sich aber mitunter in Form von Habenzinsen auf Konten wie Romantik, Liebe, Zweisamkeit durchaus amortisieren.

Anzeige