FAMILIE FAMILIE

Hochbegabung erkennen: Test ermittelt Hochintelligenz

Hochbegabung fängt bei 130 IQ-Punkten an

Warten in Ungewissheit - Oliver und Yvonne Mohnke wollen wissen: Ist unser Kind hochbegabt? Seit vier Stunden beantwortet die sechsjährige Amelie Frage um Frage. Hier entscheidet sich gerade ihre Zukunft. Denn nur wer weiß, wie schnell sein Kind tatsächlich tickt, kann ihm auch helfen.

Hochbegabter Junge erhält Förderunterricht
Die Förderung ihrer hochbegabten Kinder kostet Eltern viel.

Dorian Henselmann ist 13 Jahre alt und geht schon in die neunte Klasse einer Privatschule in Wuppertal. Der Teenager ist nicht hoch- , sondern höchstbegabt. Das hat sein IQ Test ergeben: 155! Damit ist Dorian schlauer als 99,8 Prozent der deutschen Bevölkerung. Zumindest in der Theorie. In der Realität sind Dorians Schulnoten eher durchschnittlich.

Spaß am Lernen hat Dorian erst seit Kurzem wieder. Genauer gesagt, seitdem er nicht mehr gehänselt wird. Als Höchstbegabter ist es oft nicht leicht, den Anschluss zu finden. Vor allem, wenn alle anderen in der Klasse "normal" sind. An seiner neuen Schule in Wuppertal gehört er nicht mehr zu den Außenseitern. Etwa 20 der insgesamt 240 Schüler sind hochbegabt. Und diese Schule hat ihren Preis. 750 Euro pro Monat zahlt Dorians Mutter, damit sich ihr Sohn im Unterricht nicht mehr langweilt und er sein Selbstvertrauen zurückgewinnt. Ein gewaltsamer Übergriff vor dem Schulwechsel hat den hochsensiblen Teenager traumatisiert. Ein Erlebnis, das Dorian nachhaltig geprägt hat. Seine Fähigkeiten in Mathematik zum Beispiel, stellt er nicht zur Schau. Stattdessen macht sich seine außergewöhnlich hohe Intelligenz auf andere Weise bemerkbar.

Hocbegabt oder nicht ermittelt ein vierstündiger Test

Was das Beste für ihren schlauen Nachwuchs ist, müssen Eltern oft ganz allein rausfinden. Beratungsstellen gibt es nur wenige. Eine davon steht in Bochum: Im Institut für das hochbegabte Kind treffen sich jeden Nachmittag kleine kluge Köpfe, um sich neben der Schule weiterzubilden. Jamie ist mit fünf Jahren der jüngste Chemiker im Kurs, der 69 Euro im Monat kostet. Viel Geld, aber für Eltern hochbegabter Kinder durchaus lohnenswert. Denn hier gibt es leistungstechnisch keine Grenzen.

Nach dem vierstündigen IQ-Test entscheidet sich für die sechsjährige Amelie, ob sie tatsächlich hochbegabt ist - und einen IQ von mindestens 130 erreicht hat. Und die Zahlen lügen nicht: Amelie hat einen IQ von 139. Ihre Eltern wissen nicht genau, was sie davon halten sollen. Sie erhoffen sich aber mehr Akzeptanz für ihre Tochter. Denn genau daran hapert es in Deutschland immer noch.

Anzeige