GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Hitzschlag: Ursachen, Symptome und Behandlung

Ein Hitzschlag bedeutet Lebensgefahr.
Einen Hitzschlag kann man auch im Schatten bekommen, wenn die Umgebungstemperatur hoch ist. © picture-alliance / dpa, Wolfgang Weihs

Hitzschlag ist kein Sonnenstich

Der Hitzschlag wird häufig mit dem Sonnenstich verwechselt. Während man einen Sonnenstich aber bekommt, wenn man zu lange ungeschützt in der Sonne war, kann einen der Hitzschlag auch im Schatten erwischen. Denn beim Hitzschlag ist die Umgebungstemperatur und auch die Luftfeuchtigkeit für Betroffene entscheidend.

Aber was passiert bei einem Hitzschlag mit unserem Körper? Der Körper versucht bei starker Belastung durch Hitze der Erwärmung entgegenzuwirken: Er steigert die Schweißproduktion und erweitert Hautgefäße, um auf diese Weise Wärme abzugeben und seine Temperatur zu senken. Diese Veränderungen kennen wir auch vom Sport, bei dem unser Körper ebenfalls auf den Temperaturanstieg reagiert. Es kommt zu einem erhöhten Wasser- und Salzverlust (durch das Schwitzen).

Was im Normalfall gut funktioniert, kann ab einer bestimmten Hitzebelastung den Körper vor ein unlösbares Problem stellen. Denn dann steigt die Temperatur so stark an, dass die menschlichen Abkühlmechanismen unseren Körper nicht mehr ausreichend kühlen können. Die körpereigenen Regulationsmechanismen zum Verhindern einer Überwärmung funktionieren nicht oder nicht ausreichend, die Wärmeabgabe des Körpers ist gestört. Die Folge ist ein Wärmestau im Körper, der umgangssprachlich als Hitzschlag bezeichnet wird.

In einem solchen Fall kann die Körpertemperatur über 41 Grad ansteigen. Falls es dann nicht zu einer zügigen Abkühlung kommt, kann dies zu Bewusstlosigkeit, einer Schädigung des Gehirns und anderer Organe führen und lebensbedrohliche Schockzustände auslösen.

Hitzschlag heißt Lebensgefahr: Notruf 112!

Für einen Hitzschlag gibt es bestimmte Symptome, die Ihnen eine Diagnose erleichtern können. Typisch sind neben hochrotem Kopf auch gerötete Haut, die sich heiß und trocken anfühlt.

Betroffene klagen bei einem Hitzschlag sehr häufig über Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Diese Symptome sind allerdings auch bei einem Sonnenstich typisch. Bei einem Hitzschlag kommt zusätzlich eine heiße Haut und ein heißer Kopf dazu, außerdem eine stark erhöhte Körpertemperatur bis zu 43 Grad. Bekannt sind außerdem beschleunigte Atmung und ein schnellerer Herzschlag. Bei starker Erhitzung sind auch Bewusstlosigkeit und Krämpfe möglich.

Wer einen Hitzschlag von vorne herein vermeiden will, sollte auf körperliche Anstrengung bei hohen Temperaturen verzichten. Außerdem sollten Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. 3 Liter am Tag sind absolutes Minimum. Hilfreich sind außerdem luftdurchlässige Kleidung und regelmäßige Abkühlung und Pausen.

Was ist zu tun, wenn Sie bei jemandem den Verdacht auf Hitzschlag haben?

- Kühlen Ort aufsuchen

- Beengende Kleidung lockern

- Betroffenen mit Wasser begießen oder nasse, kühle Tücher auflegen

- Ist der Patient bei Bewusstsein: Reichlich zum Trinken geben

- Beruhigen Sie den Kranken

- Bei drohendem Kreislaufkollaps Füße hoch lagern und Luft zufächeln

- Auf eine ruhige, regelmäßige Atmung des Betroffenen achten

- Betroffenen nicht allein lassen. Durch Ansprechen überprüfen, ob er bei Bewusstsein ist

- Außerdem sofort einen Arzt (112) verständigen. Hitzschlag kann einen lebensgefährlichen Kreislauf-Kollaps auslösen.

Ist der Betroffene bewusstlos, die Person sofort in die stabile Seitenlage legen. Am besten im Schatten oder in einem gekühlten Raum. Dann müssen Sie dauerhaft Herz/Kreislauf und Atmung prüfen bis der Arzt eintrifft.

Anzeige