Hitzetod: Vater vergisst dreijährige Tochter im Auto

Polnischer Mann vergisst seine kleine Tochter im Auto

Wenn es schnell gehen muss, lassen Eltern ihre Kinder für kurze Zeit im Auto statt sie mitzunehmen. Besonders bei glühender Sommerhitze kann dies fatale Folgen haben. Kann es wirklich sein, dass man sein eigenes Kind auf dem Rücksitz völlig vergisst? Leider ja, wie eine traurige Geschichte aus Polen beweist. Das vergessene Kind stirbt, nachdem es stundenlang im kochend heißen Auto eingesperrt ist.

Hitzetod: Vater vergisst dreijährige Tochter im Auto
Ein dreijähriges Mädchen wird von ihrem Vater im Auto vergessen und erleidet einen fatalen Hitzeschlag © picture alliance / Maximilian Sc, Maximilian Schönherr

Ein 40-jähriger Mann fährt an einem Dienstagmorgen im polnischen Rybnik zur Arbeit in einer Fabrik. Seine dreieinhalbjährige Tochter Oliwia schläft auf dem Rücksitz. Er stellt seinen Wagen auf dem Parkplatz ab, geht zur Arbeit und vergisst seine Tochter völlig. Acht Stunden lang. Als er zum Auto zurückkehrt, ist es für die kleine Oliwia zu spät.

Es müssen lange, qualvolle Stunden gewesen sein für Oliwia. Sie sitzt im Auto in der gleißenden Sonne. Bis zu 30 Grad sind es draußen. Die Dreijährige erstickt in der extremen Hitze des geschlossenen Autos. Der Vater ruft ein Rettungsteam, doch für das bewusstlose Mädchen ist es bereits zu spät.

Wie es genau zu diesem tragischen Ereignis kam, ist noch nicht geklärt. Möglicherweise sollte der Vater seine Tochter in den Kindergarten bringen und vergaß es. Während des gesamten Arbeitstages dachte er offenbar nicht mehr an die Kleine. Wie konnte das passieren? Warum hat er nicht daran gedacht, dass er ein Kind im Auto hat?

Als er seine Tochter findet, bricht der Mann zusammen und erleidet einen Schock. Er bleibt erst mal im Krankenhaus und kann auf Anweisung der Ärzte hin noch nicht befragt werden. Sobald er aber vernehmungsfähig ist, wollen die Ermittler klären, wie es zu dem Tod des Mädchens kommen konnte.

Darf man Kinder im Auto warten lassen?

Kinder sollten bei Hitze und Sonnenschein niemals – auch nicht nur für wenige Minuten – alleine im Auto gelassen werden. Besonders für Babys und Kleinkinder kann dies nämlich lebensgefährlich werden. Die Temperatur in einem geschlossenen Auto kann in kurzer Zeit bis auf 50 oder sogar 70 Grad ansteigen.

Große Front- und Heckscheiben begünstigen das Aufheizen und selbst ein Fenster, das einen Spalt geöffnet ist, bringt keine Kühlung. Babys und Kinder vertragen Hitze in der Regel deutlich schlechter als Erwachsene. Da in einem geschlossenen Wagen keine Luftzirkulation besteht, ist die Gefahr einer Überhitzung des Körpers besonders hoch.

Technische Lösungen, die Abhilfe schaffen können, werden bereits heiß diskutiert. Studenten eines technischen Instituts in Belgien entwickelten bereits ein funktionsfähiges System, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtet.

Befindet sich noch eine Person im Auto, messen Sensoren permanent die Temperatur im Innenraum des Wagens. Steigt diese zu hoch an, senken sich automatisch die Scheiben, die Lüftung geht in Betrieb und eine Warnblinkanlage alarmiert Passanten. Einige Autohersteller signalisierten bereits Interesse an dem System.

Anzeige