ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Hit im Netz: Mutter bedankt sich fürs Anmeckern ihres Sohnes

Hit im Netz: Mutter bedankt sich fürs Anmeckern ihres Sohnes
© Facebook - Love What Matters

Karen Alpert schreibt Dankesbrief - und löst Beifall im Netz aus

Tatort Klettergerüst: Karen Alpert ist mit ihrem vierjährigen Sohn auf dem Spielplatz. Als sich die US-Amerikanerin gerade um dessen Spielkameraden kümmert, hört sie, wie eine Fremde ihren Sohn in strengem Ton zurechtweist. Doch anstatt sauer zu sein, dass eine andere Frau ihren Sohn so maßregelt, bedankt sich Karen Alpert sogar noch - und wird dafür im Netz gefeiert.

Was war passiert? Die kleine Tochter der Unbekannten macht gerade ihre ersten Versuche auf einem Klettergerüst, als der Sohn von Karen Alpert laut 'Huffington Post' die gleiche Idee hat. Der Vierjährige ist aber schon wesentlich erfahrener als das Mädchen und klettert einfach an ihr vorbei. Das Mädchen fällt zu Boden.

Auf der Facebook-Seite 'Love what matters' bedankt sich Karen Alpert nun bei der Unbekannten, die ihren Sohn auf dem Spielplatz zurechtwies, da sie nicht vor Ort sein konnte, um das selbst zu machen. Die Netzgemeinde feiert die US-Amerikanerin dafür!

Der Dankesbrief in voller Länge

"Liebe Unbekannte, die mein Kind auf dem Spielplatz gemaßregelt hat,

woah woah woah, lass mich das kurz klarstellen. Deine Tochter war heute am Klettergerüst? O.k., verstanden. Und mein Kind wollte auch am Gerüst klettern? Ganz klar. Dein Kind kennt das Klettergerüst noch nicht und hat etwas länger gebraucht, um am Ende anzukommen. Mein Sohn hatte keine andere Möglichkeit, als um deine Tochter herumzuklettern und hat sie dabei geschubst. Sie ist heruntergefallen und hat angefangen zu weinen? Hmmm, o.k.

Ich weiß, ich hätte bei meinem Sohn sein sollen, als das alles passiert ist, aber ich war auf der anderen Seite des Spielplatzes, wo der Freund meines Sohnes geweint hat. Nein, ich war nicht da, aber gibt dir das das Recht, meinen Sohn zu maßregeln? Gibt dir das das Recht, mit ihm streng zu reden? Gibt dir das das Recht, dich so zu verhalten, als wärst du die Person, die für ihn verantwortlich ist, obwohl er MEIN Kind ist?

Äh, ja. Ja das tut es.

Ich hatte heute nicht die Möglichkeit dir das zu sagen, aber DANKESCHÖN.

Wenn sich mein Kind wie ein Trottel verhält und ich, aus welchem Grund auch immer, nicht vor Ort bin, hast du meine Erlaubnis, ihm zu sagen, dass er damit aufhören soll. Ich sage nicht, dass du das Recht hast, ihn in irgendeiner Weise anzufassen oder unkontrolliert anzuschreien (nur ich habe das Recht dazu).

Aber tu dir keinen Zwang an, ihn zu maßregeln, wenn er nicht warten kann bis er an der Reihe ist. Oder wenn er die Rutsche hochläuft. Oder wenn er Holzspäne wirft. Oder wenn er Schimpfwörter benutzt. Oder wenn er ein Rüpel ist. Oder wenn er irgendetwas macht, das er Anderen gegenüber nicht machen sollte.

Auch wenn du kein Elternteil bist, bist du die Erwachsene.

Was bedeutet, dass du schlauer als er bist. Ja, ich weiß, dass viele da draußen es nicht mögen, wenn jemand Fremdes sie maßregelt, aber nicht ich.

Wie auf einem Dorf. Heutzutage ist unser Dorf größer, wir schlafen nicht eng beieinander, treffen uns nicht am Lagerfeuer und wir kennen uns nicht alle, aber wir können uns entscheiden, wie in einem Dorf zu leben oder nicht. Und ich habe mich dafür entschieden, wie in einem Dorf zu leben.

Es tut mir leid, dass ich nicht dort sein konnte, um meinen Job zu erledigen, aber danke, dass du mir geholfen hast.

Beste Grüße,

Die Mutter von „dem“ Kind"

Anzeige