LEBEN LEBEN

Hinter diesem Bikini-Foto steckt eine ganz starke Botschaft

Aimee gab nie auf - und kann heute wieder strahlen
Aimee gab nie auf - und kann heute wieder strahlen Fleischfressende Bakterien kosteten sie fast ihr Leben 00:00:56
00:00 | 00:00:56

Aimee wäre fast gestorben - wegen fleischfressender Bakterien

Sie verlor beide Füße, ihr linkes Bein und ihre Hände – wegen fleischfressender Bakterien. Doch Aimee Copeland gab nie auf. Heute strahlt die 28-Jährige glücklich und hat eine starke Botschaft: "Wir alle haben Stellen, die nicht perfekt sind. Aber es liegt so viel Schönes in unseren Makeln."

Als Aimee Copeland aus Augusta (USA) vor vier Jahren den Tag mit Freundinnen am nahe gelegenen Fluss verbringen wollte, ahnte sie nicht, was ihr passieren würde. Sie stürzt von einer Seilrutsche und erlitt eine tiefe Schnittwunde an der linken Wade. Doch das Schlimmste kam erst noch: Nach tagelangen, unerträglichen Schmerzen wird eine Infektion des fleischfressenden Bakteriums 'Aeromonas hydrophila' diagnostiziert. Die in Süß- und Brackwasser lebende Bakterienspezies gelangte durch die tiefe Wunde in ihren Körper. Ihr Immunsystem konnte diese nicht abwehren und sie erkrankte an meist tödlicher 'Nekrotisierender Fasziitis'. Einzige Rettung: Die Amputation ihres linken Beines an der Hüfte, des rechten Fußes und beider Hände. Doch Aimee überlebte!

"Mein Selbstbewusstsein war nie größer"

Und genau diese Erkenntnis gibt der jungen US-Amerikanerin Mut und Kraft. Aimee ist lebensbejahender als je zuvor, liebt es Kajak und Wakeboard zu fahren, hat gerade ihren zweiten Masterstudiengang in Sozialer Arbeit abgeschlossen und einen neuen Partner gefunden, der sie "perfekt" findet. "Mein Selbstbewusstsein war nie größer", erklärt sie im 'People'-Interview. Und das merkt man! So viel Stärke ist bewundernswert und zeigt, wie uns positive Energie und Ehrgeiz selbst das schrecklichste Schicksal überstehen lassen.

Was für eine starke Frau! Wir sind beeindruckt und wünschen Aimee, dass sie ihre Lebensfreude nie ablegt!

Anzeige