Hilferufe in Primark-Etiketten: Eine PR-Kampagne?

27.06.14 08:38
Primark: Zweiter angeblicher Hilferuf aus der Textilfabrik.
Mehr zu diesem Thema
Primark-Proteste: Tauschen statt Kaufen
Primark-Proteste: Tauschen statt Kaufen "Fast Fashion'" zu Billigpreisen
Primark wehrt sich gegen Vorwürfe
Primark wehrt sich gegen Vorwürfe Modekette spricht von einem "Streich"
Produktion für Hungerlohn
Produktion für Hungerlohn Billige Kleidung nicht um jeden Preis
Primark-Eröffnung
Primark-Eröffnung Die Begeisterung für Billigklamotten
Die Krux mit der Billigmode
Die Krux mit der Billigmode Highfashion zum Spottpreis

Die erschreckende Nachricht auf einem eingenähten Schildchen

Ein krasser Hilferuf, eingenäht in ein Kleid der Marke Primark, erregte diese Woche die Gemüter. Und offenbar ist das kein Einzelfall, denn jetzt tauchten weitere Etiketten mit einer Botschaft auf. Bei Kundin Rebecca Jones war die Nachricht in einem Top eingenäht, so die "Southwales Evening Post". Sie hatte das Kleidungsstück bereits 2013 in Swansea gekauft. Ein anderer Zettel ist in einer Hose aufgetaucht, die laut BBC eine Primark-Kundin aus Belfast in Nordirland erworben hatte.

Unklar ist jedoch, ob es sich bei den gefundenen Etiketten nicht möglicherweise sogar um eine PR-Kampagne handelt. Zunächst wurde vermutet, die Menschenrechtsorganisation 'Amnesty International' würde hinter der Aktion stecken. Die Organisation hat das jedoch gegenüber SPIEGEL ONLINE dementiert.

Auf dem Etikett, das Rebecca Gallagher in ihrem Kleid fand, stand „Forced to work exhausting hours“, zu deutsch etwa „gezwungen, bis zur Erschöpfung zu arbeiten“. Das Etikett des Tops sieht dem, das Gallagher auf dem Kleid fand, sehr ähnlich. Darauf steht der Spruch "Degrading sweatshop conditions", zu Deutsch "menschenunwürdige ausbeuterische Arbeitsbedingungen". Der dritte Vorwurf in der Hose macht darauf aufmerksam, dass die Mitarbeiter "wie Ochsen" schuften müssten und das zur Verfügung gestellte Essen selbst für Tiere ungenießbar sei. Darüber stehen in lateinischer Schrift die Worte "SOS! SOS! SOS!". Die Notiz lag in einem Gefangenenausweis eines chinesischen Gefängnisses.

Wie oder warum die Schilder an oder in die Kleidungsstücke gelangten, ist bisher nicht bekannt. Ebenso wenig, ob sie in der Primark-Fabrik oder erst in Großbritannien bzw. Irland befestigt wurden. Primark kündigte laut BBC bereits die Untersuchung der Vorfälle an.

Lediglich zehn Pfund hat das Kleid von der Mode-Kette Primark gekostet. Dass bei solchen Preisen vermutlich erschöpfte Näherinnen lange Stunden für einen Hungerlohn arbeiten müssen, ist kein Wunder. Kundin Rebecca Gallagher jedenfalls will in Zukunft auf Billig-Kleidung verzichten. „Um ehrlich zu sein, habe ich zuvor nie darüber nachgedacht, wie die Kleider hergestellt werden. Aber dieser Vorfall macht mich wirklich nachdenklich“, erklärt die 25-Jährige der ‚South Wales Evening Post’. Und auch Rebecca Jones hat der Label-Fund nachdenklich gemacht.

Ein Sprecher von Primark äußerte sich gegenüber Vogue.com zu dem Vorfall und sagte: „Wir finden es seltsam, dass dieser Vorfall erst jetzt bekannt wird. Das Kleid wurde vor mehr als einem Jahr verkauft und es gibt keine weiteren Vorfälle dieser Art."

Sind die Botschaften also vielleicht gar nicht echt? Das Unternehmen schreibt in einer Stellungnahme: "Wir untersuchen derzeit die Herkunft eines zusätzlichen Etiketts, das in einem unserer Kleider gefunden wurde und vermuten lässt, dass das Kleidungsstück unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert wurde."

Nach Auskunft von Primark arbeitet das Label nur mit Fabriken zusammen, in denen ethisch korrekt produziert wird: "Primarks Code of Conduct legt Prinzipien fest, die Produzenten und Fabriken befolgen müssen, sodass sicher gestellt werden kann, dass unsere Produkte unter guten Arbeitsbedingungen hergestellt werden, dass die Arbeiter anständig behandelt werden und einen fairen Lohn erhalten."

Dass es sich bei den Schildchen tatsächlich um Hilferufe von Fabrikarbeiterinnen handelt, ist also noch nicht von offizieller Seite bestätigt worden. Klar ist jedoch, dass Textildiscounter wie Primark in der Regel keine fair geregelte Produktion in ihren Fabriken haben und ein Vorfall wie dieser die Aufmerksamkeit dafür nur noch erhöhen sollte.

ANZEIGE
Milchbauern
100 Mio. Soforthilfe für Milchbauern
100 Mio. Soforthilfe für Milchbauern
Preise teils unter 20 Cent

Die Milchpreise sanken in den vergangenen Monaten im Sturzflug. Zahlreiche Milchbauern kämpfen aufgrund der niedrigen Preise ums Überleben. Beim Milchgipfel in Berlin verhandelten nun Vertreter von Bauern, Molkereien und Handel.

Leihoma: Agentur vermittelt Großeltern
Warum nicht einfach eine Oma leihen?
Warum nicht einfach eine Oma leihen?
Großeltern zum Ausleihen

Ältere Menschen lassen sich immer häufiger zu Leih-Großeltern ausbilden und kümmern sich ehrenamtlich um fremde Kinder. Eine tolle Form der Kinderbetreuung, findet unsere Autorin.

Mord an Anneli
"Gerechte Strafe wird es kaum geben"
"Gerechte Strafe wird es kaum geben"
Prozessbeginn im Fall Anneli

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Entführer der ermordeten Anneli (†17) hat begonnen. "Eine gerechte Strafe wird es für solche Kindermörder kaum geben", schrieben die Eltern auf der Internet-Gedenkseite für ihre Tochter.

DIE WELT DER STARS
Monica Ivancan
So entging sie dem Babyblues
So entging sie dem Babyblues
Monica Ivancan wieder Mama

Es war der erste Auftritt von Model Monica Ivancan nach der Geburt von Söhnchen Anton Mitte April.

Courtney Love
Das WAR Courtney Love noch vor Kurzem
Das WAR Courtney Love noch vor Kurzem
Jetzt ist sie völlig entstellt

Courtney Love legt sich bekanntlich gerne unters Messer. Doch die neusten Bilder sind wirklich mehr als schockierend…

MODE UND BEAUTY
Fußkettchen sind zurück
Fußkettchen sind so 90ies...äh...2016!
Fußkettchen sind so 90ies...äh...2016!
Welcome back

Ein Trend aus den 90ern ist zurück: das Fußkettchen! Ob in Gold, mit Anhängern oder geflochten: 2016 klimpern die Schmuckstücke in verschiedenen Varianten an unseren Knöcheln.

Kosmetik selber machen
Kosmetik einfach selber machen
Kosmetik einfach selber machen
Natürliches Rouge, Deo & Co.

Ohne künstliche Zusätze,100 Prozent natürlich und vegan: Machen Sie ihr Puder, Rouge und Deo selbst. Wir zeigen Ihnen, wie's geht.

ABNEHMEN
Abnehmen mit Bitterstoffen
Darum ist Rucola gut zum Abnehmen
Darum ist Rucola gut zum Abnehmen
Bitter macht schlank

Herbe Gemüsesorten wie Rosenkohl oder Rauke sind nicht nur gesund, sondern lassen auch die Pfunde purzeln. Sie bändigen die Lust auf Süßes.

Raw till 4
Rohkostdiät so ungesund wie Fast Food?
Rohkostdiät so ungesund wie Fast Food?
Bis 16 Uhr nur Obst und Gemüse

Bei der ‚Raw till 4‘-Diät kommen bis vier Uhr nachmittags nur Obst und Gemüse auf den Teller. Kann das gesund sein? Und wie viel Rohkost ist zu viel?

UNSERE KOLUMNEN
Erwartungen an die Liebe
DARUM sind Ansprüche Beziehungskiller
DARUM sind Ansprüche Beziehungskiller
Erwartungen an die Liebe

Wer nur will, dass alles so ist, wie er es sich vorstellt, der liebt nur sich selbst und seine Erwartungen - meint Liebesexpertin Birgit Ehrenberg.

Schwiegermutter, Kumpels & Co.
So erobern Sie Mutter, Kumpels & Co.
So erobern Sie Mutter, Kumpels & Co.
Neuer Partner - neues Umfeld

Wenn eine Frau dem Mann ihres Leben begegnet ist, hat sie ihn in der Regel nicht für sich allein. Unsere Liebesexpertin weiß, wie man am besten das Umfeld eines Mannes erobert.

HOROSKOPE
Persönliches Horoskop
Horoskope taugen nix? Von wegen!
Horoskope taugen nix? Von wegen!
Zukunft vorhergesagt

Astrologie ist nur Geldmacherei? Seien Sie sich da nicht so sicher! Denn es gibt ein persönliches Horoskop, welches sich wirklich bewahrheitet hat.

Das große Monatshoroskop
Das große Monatshoroskop
Das große Monatshoroskop
DAS erwartet Sie im Mai

Was wird diesen Monat passieren? Finden Sie einen neuen Job oder die große Liebe? Finden Sie heraus, was die nächsten vier Wochen auf Sie zukommt.