LEBEN LEBEN

Hilfe nach Vergewaltigung: Noa macht mit ihren Videos Missbrauchs-Opfern Mut

Sie spricht offen über ihre Vergewaltigung
Sie spricht offen über ihre Vergewaltigung Noa Maiman macht Betroffenen Mut 00:01:50
00:00 | 00:01:50

„Ein Händeschütteln oder eine Umarmung reichen schon, um die Erinnerungen zurück zu bringen“

Noa Maiman ist israelische Schauspielerin und Regisseurin. Auf Ihrem YouTube-Kanal spricht sie in neun Folgen ganz offen über Ihre schrecklichen Erlebnisse mit Missbrauch und Vergewaltigung. Sie nennt ihre Reihe "Toolkit for fresh rape victims" (Werkzeugkasten für Vergewaltigungsopfer) und in jeder Folge spricht sie wichtige Themen an, die anderen Opfern von Missbrauch helfen sollen, das traumatische Erlebnis zu verarbeiten.

"Es ist nicht deine Schuld!"

Das ist der Titel ihrer ersten Episode. Noa spricht ganz offen über ihre Kindheit und dem vertrauten Bekannten ihrer Familie, der sie im Alter von fünf Jahren über mehrere Monate sexuell missbraucht hat. "Er sagte mir, das sei unser Geheimnis und ich dürfe mit niemandem darüber reden", sagt die Schauspielerin.

Noa hat selbst sehr lange gebraucht um zu verstehen, dass die Übergriffe nicht ihre Schuld waren und macht anderen Betroffenen Mut, sich diesen Satz hinter die Ohren zu schreiben.

"Mit jemandem sprechen, der sich auskennt"

Noa erzählt in ihrem zweiten Video, dass sie schlechte Erfahrungen gemacht habe, mit Freunden und der Familie über ihre Erlebnisse zu sprechen. Sie gibt deshalb den Tipp, sich zuerst professionelle Hilfe zu suchen, bei einer Notfallseelsorge anzurufen und dort mit dem Reden anzufangen. Oft kann die Reaktion von Nahestehenden verletztend sein weil diese selbst nicht wissen, wie sie mit dem Schock umgehen sollen.

"Die Grenzen neu aufstellen"

Laut Noa machen viele Betroffene ähnliche Phasen durch. In ihrem dritten Video behandelt sie die Grenzen, die durch den Missbrauch gebrochen wurden. Es sei wichtig, seine Grenzen wieder zu festigen, "Nein" zu sagen und sich klar zu machen, dass der eigene Körper niemandem gehört außer einem selbst.

"Eine Vergewaltigung bleibt für immer"

"Erinnerungen ordnen"

Eine weitere Lektion, die Noa gelernt hat und weitergeben will, ist der richtige Umgang mit Erinnerungen. "Ich selbst habe zehn Jahre nicht über die Vergewaltigung gesprochen, die mir angetan wurde, als ich 20 war. Leute fragen mich, wieso ich so lange gewartet habe, aber ich konnte nicht anders, weil ich mich nicht erinnert habe", sagt die Schauspielerin. Sie weiß, dass ihr Unterbewusstsein einen Schutzmechanismus ausgelöst hatte, um sie vor dem traumatischen Erlebnis zu schützen. Ihr Tipp an Betroffene: "Den Erinnerungen nicht immer vertrauen. Wir spielen die Vorfälle oft runter und sagen uns, wir seien selbst dran schuld. Das sind wir aber nicht!"

"Eine Vergewaltigung bleibt für immer"

Noa sagt in ihrem "schwierigsten aller Videos", dass sie durch scheinbar harmlose Berührungen, etwa eine Umarmung oder ein Händeschütteln, an die Vergewaltigung erinnert wird. Sie habe jahrelang Probleme damit gehabt und in jeder Berührung einen Angriff gesehen. Sie war eingeschränkt in ihrem Sozialleben und hatte Wutausbrüche und Weinkrämpfe, weil sie jemand an der Schulter berührte. Sie rät Betroffenen, in diesen Situationen ruhig zu bleiben und die Berührung erst mal neutral zu bewerten. "Ihr müsst aus der Opferrolle ausbrechen. Wenn ihr ständig denkt, ihr seid es nicht wert, dass ihr gut behandelt werdet, dann seht ihr in allem einen Übergriff."

Noa Maiman ist eine starke Frau, die ganz offen über ihre Ängste und Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung umgeht. Ihre YouTube Videos geben anderen Betroffenen Kraft und Mut auszusprechen, was ihnen widerfahren ist.

Im Video zeigen wir Ihnen die emotionale Botschaft der Schauspielerin.

Anzeige