BERUF BERUF

High-Heels-Zwang im Job: Nicola Thorp (27) kämpft mit Petition gegen Sexismus

Unfassbar: DARUM verlor diese Frau ihren Job
Unfassbar: DARUM verlor diese Frau ihren Job Sexistischer High-Heel-Zwang 00:01:21
00:00 | 00:01:21

"High Heels kaufen - oder neuen Job suchen"

Neun Stunden stehen und Kunden in Sitzungszimmer begleiten - und das auf Stöckelschuhen. Weil sich die Empfangsdame Nicola Thorp (27) dagegen sträubte, wurde sie von ihrem Vorgesetzten ausgelacht. "Alle Arbeiter am Empfang des Finanzdienstleisters 'PriceWaterhouseCoopers' tragen hier Stöckelschuhe", so seine Antwort. Entweder solle sie sich hohe Schuhe kaufen oder sich einen anderen Job suchen. Als Nicola ihn darauf hinwies, dass die Männer flache Schuhe tragen dürfen, wurde sie nach hause geschickt - und das ohne Lohn!

Doch Nicola wollte die Kleiderordnung nicht akzeptieren und wendete sich an die Öffentlichkeit. Sie hat eine Petition gestartet. Damit soll es Arbeitgebern in Großbritannien nun verboten werden, weibliche Angestellte zum Tragen von High Heels zu zwingen. Frauen müssten laut Thorp das Recht haben, - wie Männer auch - flache Schuhe zu tragen. Die bisherigen Kleidungsvorschriften seien "veraltet und sexistisch".

Kleiderordnung in Deutschland?

Und die Petition hat großen Erfolg. Bereits mehr als 100.000 Unterschriften konnte die junge Britin für sich gewinnen. Bei dieser Anzahl muss sich das britische Parlament mit dem Thema befassen.

In Großbritannien dürfen Arbeitgeber also weiblichen und männlichen Angestellten unterschiedliche Kleiderordnungen vorschreiben. Aber wie ist die Lage in Deutschland? Können Arbeitgeber hierzulande überhaupt eine Dienstkleidung vorschreiben? Roland Gross, Fachanwalt für Arbeitsrecht, klärt im Video auf.

Anzeige