GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Heuschnupfen-Medikamente: Die günstigsten und besten

Heuschnupfen: Geld sparen mit Nachahmerprodukten
Heuschnupfen: Geld sparen mit Nachahmerprodukten Allergie-Mittel-Test von Stiftung Warentest 00:02:33
00:00 | 00:02:33

Test: Diese Heuschnupfen-Medikamente wirken am besten

Mit dem Frühling kommen auch die Pollen. Viele Allergiker müssen spätestens jetzt zu Heuschnupfen-Medikamenten greifen. Ein Vergleichstest zeigt, wie man beim Medikamentenkauf sparen kann und welche Medikamente gegen Heuschnupfen am besten helfen.

Heuschnupfen-Medikamente: gut und günstig
Ein Vergleichstest zeigt, welches die günstigsten und die besten Heuschnupfen-Medikamente sind. © dpa, Jan-Philipp Strobel

Vor allem die ersten warmen Wochen, wenn die Natur zu blühen beginnt, machen Menschen mit Heuschnupfen das Leben zur Qual. Niesen, Husten und Atemprobleme werfen für sie einen Schatten über jeden sonnigen Tag. Erfasst der Heuschnupfen auch die Bronchien, kann es in Extremfällen sogar zu Asthmaanfällen kommen. Und all das bloß, weil es der Körper gut mit einem meint und die Pollen fälschlicherweise für Feinde hält, die es zu bekämpfen gilt.

Heuschnupfen richtig behandeln und auf Details achten

Um den Symptomen entgegen zu wirken und Schlimmeres zu vermeiden, greifen laut Umfragen zwei Drittel aller Allergiker zu rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke. Doch genau hier zahlen viele oft mehr als das Doppelte von dem, was sie eigentlich ausgeben müssten. Das hat die Stiftung Warentest in einem großen Vergleichstest herausgefunden. Nachahmerprodukte (Generika) beinhalten die gleichen Wirkstoffe wie das Original, kosten in der Regel aber weniger – bei gleicher Wirkung.

Egal ob bei Tabletten, Tropfen oder Sprays, überall wurde großes Sparpotenzial festgestellt. Das Präparat „Cetirizin ADGC“ kostet mit 2,96 Euro für 20 Tabletten beispielsweise nur etwa ein Sechstel von dem, was man für das Original „Zyrtec“ mit 17,29 Euro bezahlt. Auch bei den Nasensprays und Augentropfen wurden Preisunterschiede von bis zu 50 Prozent nachgewiesen. Das Nachahmprodukt „Allergocrom Augentropfen“ kostet in der Apotheke 4,24 Euro. Das Original der Marke „Vividrin“ kostet mit 6,24 Euro fast 50 Prozent mehr.

Preisunterschiede bei Produkten der gleichen Marke haben oft ihren Grund und nicht in jeden Fall hilft einem dann der Sparinstinkt. Zur Erläuterung: 5 Milliliter der Augentropfen „Alomide SE“ kosten 24,50 Euro, obwohl es auch die Variante „Alomide“ gibt, die nur 14,95 Euro kostet. Beide enthalten die gleiche Menge des Wirkstoffs Lodoxamid, aber nur die „SE“-Variante ist auch unkonserviert. Konservierungsstoffe können die Hornhaut und Schleimhäute schädigen und selber zu allergischen Reaktionen führen. Das reduziert auch die Dauer, in der man das Mittel anwenden kann, erheblich. Es empfiehlt sich die teurere Variante zu nehmen und eher zwischen unkonservierten Produkten zu vergleichen.

Nasensprays und Augentropfen mit den Wirkstoffen Cromoglizinsäure und Lodoxamid muss man schon 14 Tage vorbeugend nehmen, damit sie ihre Wirkung entfalten und die Freisetzung von Histamin reduzieren können. Antihistaminika bremsen das Immunsystem aus und wirken akut. Es gibt sie als Nasensprays, Augentropfen und zum Einnehmen. Man sollte sie jedoch nur nehmen, wenn andere Augentropfen und Nasensprays nicht mehr oder zu schwach wirken, denn sie wirken im ganzen Körper. Hier sollte man auch möglichst darauf bedacht sein, moderne Mittel zu verwenden, da ältere Mittel wie Clemastin und Dimetinden müde machen. Von rezeptfreiem Nasenspray mit Beclomethason sollte man möglichst Abstand nehmen, da es auf Dauer Nasenschleimhautschäden verursachen kann. Erst wenn anderes Nasenspray nicht mehr ausreicht, ist die Nutzung empfohlen.

Die preiswertesten Präparate nach Wirkstoff:

Filmtabletten:

Cetirizin: Cetirizin ADGC (20 Stück, 10 mg) für 2,96 Euro

Loratadin: Lora ADGC (20 Stück, 10 mg) für 2,70 Euro

Augentropfen:

Cetirizin: Cetirizin 1A Pharma (10 ml, 10 mg pro ml) für 9,31 Euro

Cromoglizinsäure (nicht konserviert): Dispacromil sine EDP (20 Pipetten, 20 mg pro ml) für 4,97 Euro

Cromoglizinsäure (konserviert): Allergocrom (10 ml, 20mg pro ml) für 4,24 Euro

Lodoxamid (konserviert): Alomide (5 ml, 1 mg pro ml) für 14,95 Euro

Lodoxamid (nicht konserviert): Alomide SE (20 Pipetten, 1 mg pro ml) für 24,50 Euro

Azelastin (konserviert): Allergodil akut (6 ml, 0,5 mg pro ml) für 11,15 Euro

Levocabastin (konserviert): Livocab direkt (3 ml, 0,5mg pro ml) für 11,45 Euro

Sirup und Sanft:

Cetirizin: Cetirizin AL (75 ml, 1mg pro ml) für 6,40 Euro

Nasenspray:

Cromoglizinsäure (nicht konserviert): Crom ophtal (15 ml, 20 mg pro ml) für 6,37 Euro

Cromoglizinsäure (konserviert): Cromo 1A Pharma (15 ml, 20 mg pro ml) für 6,32 Euro

Azelastin (nicht konserviert): Allergodil akut (5 ml, 1 mg pro ml) für 8,10 Euro

Levocabastin (konserviert): Livocab direkt (5 ml, 0,5 mg pro ml) für 8,46 Euro

Kombipackungen:

Cromoglizinsäure (teils konserviert): Allergocrom: Augentropfen (10 ml) + Nasenspray (15 ml) für 9,94 Euro

Azelastin (teils konserviert): Allergodil akut Duo: Augentropfen (4ml) + Nasenspray (10 ml) für 16,15 Euro

Levocabastin (konserviert): Livocab direkt Kombi: Augentropfen (3 ml) + Nasenspray (5 ml) für 16,95 Euro

Anzeige