GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Herztod mit 40: Wie kann es dazu kommen?

Herztod mit 40: Wie kann das gehen?
Herztod mit 40: Wie kann das gehen? So beugen Sie Infarkten vor 00:03:38
00:00 | 00:03:38

Wie kann ein sportlicher Mann mit 40 Jahren an Infarkt sterben?

Herztod mit 40? Der tragische Tod des Radiomoderators Sebastian Radke, der mitten in einer Live-Sendung zusammenbrach und in der Klinik starb, schockt nicht nur die Berliner Radiohörer. Viele Menschen sind verunsichert und fragen sich jetzt: Kann mir das auch passieren? Was kann ich tun, um dem vorzubeugen?

Herztod mit 40: Was muss ich wissen?
© ArTo - Fotolia

Mediziner Dr. Christoph Specht erläutert, was die Risikofaktoren sind, die zum Infarkt oder zum plötzlichen Herztod führen können. Es geht ums Rauchen, Bluthochdruck, eine Störung des Fettstoffwechsels mit extrem hohen Cholesterinwerten und um Übergewicht. Es muss nicht alles zusammenkommen, damit das Herz geschädigt wird. Und tatsächlich müssen Menschen nicht erst 50 oder 60 Jahre alt sein, um Opfer des Herztodes zu werden.

Dr. Specht: „Tatsächlich sterben mehr junge Leute als ältere Menschen an Infarkten.“ Die Ärzte erklären das damit, dass sich das Herz älterer Patienten bereits an die ‚schlechten Arbeitsbedingungen‘ gewöhnt habe und es deshalb nicht gleich zusammenbricht. Besonders zwei Risiko-Faktoren sind unauffällig und können scheinbar Gesunde gefährden: Bluthochdruck und eine angeborene Fettstoffwechselstörung.

Checkup ab 35 unbedingt nutzen!

Ein Infarkt ist eine mehr oder weniger große Unterbrechung der Blutversorgung des Herzens. Der Herzmuskel muss ununterbrochen pumpen: Er drückt das Blut durch die Gefäße und verbraucht dabei selbst eine große Menge an Sauerstoff. Diesen bekommt das Herz nicht aus dem Blut in seinen Kammern, sondern über die Herzkranzgefäße. Verstopfen Teile davon, wird die Sauerstoffversorgung des Herzens teilweise blockiert. Teile des Herzmuskels können absterben. Außerdem kann es sehr schnell Herzrhythmusstörungen geben, die dazu führen, dass der Kreislauf zusammenbricht.

Dr. Specht empfiehlt allen ab 35, die kostenlose Vorsorgeuntersuchung auf Herzprobleme zu nutzen. Bei diesem Checkup wird neben einer Messung des Blutdrucks auch der Cholesterin-Status im Blut bestimmt. Werden Probleme festgestellt, kann der Arzt relativ einfach Gegenmaßnahmen einleiten.

Anzeige