Herzogin Kate: So kurz nach der zweiten Geburt schon wieder top gestylt!

Wie schafft Herzogin Kate das nur?

Wie macht sie das nur? Kaum hat Kate Middleton, genannt Herzogin von Cambridge, ihr zweites Kind zur Welt gebracht, da tritt die 33-Jährige vor die Weltpresse als sei nichts geschehen. Strahlend schön, perfekt geföhnt, kein bisschen gestresst oder mitgenommen – und dabei lag die Geburt keine zehn Stunden zurück. Man fragt sich: Ist Prinz Williams Frau womöglich nicht von dieser Welt, was ist ihr Geheimnis?

Herzogin Kate: Strahlend schön nach der Geburt
Kate und William kurz nach der Geburt ihrer Tochter © WP/INFphoto.com

Von Christiane Mitatselis

Kate brachte eine kleine Prinzessin zur Welt, die am Montag noch keinen Namen hatte. Es ist ihr zweites Kind innerhalb von 21 Monaten. Thronfolger George wurde im Juli 2013 geboren. Auch damals sah die junge Mutter gleich nach der Geburt perfekt aus. Der Rest des Schwangerschaftsbauches, der unter ihrem Kleid zu erkennen war, verschwand bald darauf. Und so wird es auch diesmal sein. Wozu gibt es Personal Coaches und Ernährungsberater?

Gäbe es Herzogin Kate nicht, so hätte der Buckingham Palast eine wie sie erfinden müssen. Die attraktive Brünette ist die perfekte Frau Gattin für einen künftigen König von England. Seit Kate an Williams Seite strahlt, ist das Königshaus wieder sehr beliebt auf der Insel.

Kate ist stets darauf bedacht, eine gute Figur zu machen und nur nicht aus der Reihe zu tanzen. Oft wird sie mit Williams Mutter Diana verglichen. Doch das ist Unfug, mit der 1997 verstorbenen Prinzessin hat Kate nur gemein, dass sie gut zu fotografieren ist. Diana hatte hingegen Ecken und Kanten, sie erlaubte es sich, öffentlich unglücklich zu sein und zu leiden, ihren eigenen Kopf zu haben. „Kate ist der antiseptische Gegenentwurf zu Diana“, sagte Designer Wolfgang Joop unlängst im Interview mit der „Faz“. Das trifft es auf den Punkt.

Kate im "Schummel-Chic"-Look

Und offenbar gehört es zu Kates Rolle, gleich nach der Geburt wieder strahlen zu können. Schließlich hat sie ihrem Land eine Prinzessin geschenkt, da muss die Pein der Geburt sofort vergessen sein. Die normal sterbliche Frau sollte sich auf keinen Fall mit Kate vergleichen, sie zieht auf jeden Fall den Kürzeren. Die Herzogin hat in Sachen Optik einen Wettbewerbsvorteil, der sich wettmachen lässt. Sie lebt in einer Welt, in der alles nur auf die öffentliche Wirkung ausgerichtet ist.

Man kann davon ausgehen, dass ein Heer von Visagisten und Frisören nach der Geburt auf Herzogin wartete und sie in liebevoller Kleinarbeit optisch aufgemöbelte. Das gelb geblümte Kleid, in das sie sich für die ersten Fotos mit Baby warf, dürfte sie lange zuvor ausgesucht haben – nach Konsultation mit ihren Stylisten. Bestimmt wird es ein Verkaufsrenner wie das blaue Kleid, das sie damals nach Georges Geburt vorführte.

Ihren Stil nennt Wolfgang Joop „Schummel-Chic“ – das heißt: Sie trägt Kleider von der Stange, die aber nachträglich von königlichen Schneidern für sie angepasst werden. Was sonst geschummelt und was echt ist, interessiert in Kates royaler Welt nicht. Nur die Wirkung zählt. Der Rest ist ihr Geheimnis.

Anzeige