LEBEN LEBEN

Herz aus dem 3D-Drucker rettete Adaenelie

Adaenelie Gonzalez litt unter angeborenem Herzfehler

Lebensechte Figuren, Kleider, Möbel: Der 3D-Drucker druckt, was das Herz begehrt. Und wer kein Herz hat, dem druckt die Maschine gleich eines aus. Ärzte aus Florida haben jetzt einen 3D-Drucker genutzt, um den Herzfehler der vierjährigen Adaenelie Gonzalez beheben zu können.

Das, was auf den ersten Blick aussieht wie ein Korallengewächs aus grauem Plastik, ist der 3D-Ausdruck des kleinen Herzens von Adaenelie. Die Vierjährige hat mit einem besonders tragischen Schicksal zu kämpfen. Seit ihrer Geburt leidet das kleine Mädchen an einem angeborenen Herzfehler aufgrund dessen sie schon zweimal am offenen Herzen operiert werden musste - jedoch ohne Erfolg. Eine einzigartige Idee des Kardiologen Redmond Burke gab der kleinen Adaenelie und ihrer Familie nun wieder neue Hoffnung.

"Tagelang trug ich das 3D-Herz mit mir herum und dachte nach. Am Ende hatte ich eine Idee, wie wir das Herz der Kleinen reparieren können. Ich ging damit zur Familie und zeigte, was ich vorhatte", erklärt Dr. Redmond Burke. Der Arzt nutzte das 3D-Modell des Herzens als Anschauungsobjekt, um Ideen für die Operation zu entwickeln. So hatte der Mediziner das Problem immer vor Augen - und letztendlich die Lösung im Blick.

Die Familie erklärte sich einverstanden und ließ sich auf das ungewöhnliche Vorhaben des Kardiologen ein. Nur kurze Zeit später wurde Adaenelie erneut operiert. Und siehe da! Mithilfe des 3D-Ausdrucks gelang es endlich, den fehlerhaften Blutfluss des Herzens zu korrigieren.

Wie es Adaenelie seit der Operation geht und wie Dr. Redmond Burke den Genesungsverlauf des kleinen Mädchens einschätzt - das erfahren Sie im Video.

Anzeige