Heftige Schusswechsel in Toulouse: Haus umstellt

21.03.12 12:31
Toulouse: Polizei überwältigt mutmaßlichen Täter
Bildquelle: Reuters
Mehr zu diesem Thema
Mit zweitem Kind schwanger
Mit zweitem Kind schwanger Mutter stirbt durch Badesalz-Droge
Streik: Stillstand bei Bus und Bahn
Streik: Stillstand bei Bus und Bahn Warnstreikwelle trifft NRW und Berlin

Täter will sich am Nachmittag stellen

Die Mordserie von Toulouse steht vor der Aufklärung. Die Polizei hat nach Angaben von Innenminister Claude Guéant den vermuteten Täter festgesetzt, der sich zurzeit noch in einem Mehrfamilienhaus verschanzt hält. Bei dem Verdächtigen soll es sich um einem dem Terrornetz Al Kaida nahe stehenden Extremisten handeln, der sich selbst Mohamed Merah nennt.

Er hatte am Morgen mit Schüssen aus automatischen Waffen zwei Polizisten verletzt, als sich diese der Wohnung näherten. Im Austausch gegen ein Telefon übergab er der Polizei später einen Colt - die mögliche Tatwaffe bei den Morden an insgesamt sieben Menschen in Südfrankreich.

Das von der Polizei umstellte, aber erst gegen Mittag evakuierte Mehrfamilienhaus befindet sich in einem ruhigen Wohnviertel der südfranzösischen Stadt. Von dort aus berichtete auch Minister Guéant.
Präsident Nicolas Sarkozy und Guéant erklärten, der Mann solle lebend gefasst werden, damit er sich vor Gericht verantworte. Sarkozy warnte vor Rachegedanken und einer Vermengung von Religion und brutalem Extremismus.

Der französischen Polizei ist es am frühen Nachmittag gelungen, den Kontakt zum mutmaßlichen Serienmörder von Toulouse wieder herzustellen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine den Ermittlungen nahe stehende Quelle. Am Vormittag hatte der Verdächtige, der sich in einem Mehrfamilienhaus in Toulouse verschanzt hat, die Gespräche mit den Ermittlern zunächst abgebrochen.

Der mutmaßliche Täter hatte sich nach den Schusswechseln gegenüber einem Polizisten offenbart. Bevor er die Kommunikation gegen Mittag wieder abbrach, betonte der Mann nach Angaben von Minister Guéant, er stehe dem Terrornetzwerk Al Kaida nahe. Er sei als "Mudschahedin" in Afghanistan und Pakistan gewesen sei und habe den gewaltsamen Tod von palästinensischen Kindern rächen wollen. Er habe auch ein Zeichen gegen die französische Militär-Präsenz in Afghanistan setzen wollen.

Offenbar verbüßte der Verdächtige bereits eine dreijährige Gefängnisstrafe im afghanischen Kandahar. Dort sei er bei einem Massenausbruch von Taliban-Mitgliedern geflüchtet, sagte der Gefängnisdirektor, Ghulam Faruk.

Der Verdächtige habe über ein Waffen-Arsenal verfügt, unter anderem in einem nahe der Wohnung geparken Auto, erklärte Guéant. "Er hat aber weitere Waffen, darunter eine Kalaschnikow, eine Uzi und diverse Feuerwaffen."

Er sei der Täter, der drei Soldaten sowie einen Lehrer und drei Kinder einer jüdischen Schule erschossen habe, betonte Guéant: "Dieser Mann hat bereits mehrere Straftaten auf französischem Boden begangen, einige mit Gewalt (...) Er spricht viel, er ist dabei, seinen gesamten kriminellen Weg zu erzählen."

Spur zum Täter übers Internet

Mehrere Personen aus seinem Umfeld wurden festgenommen, darunter waren die beiden Schwestern und Brüder sowie die Mutter des Mannes. Ein Bruder sympathisiere mit den extremistischen Salafisten, sagte der Innenminister. Der Minister betonte jedoch, dass der Verdächtige bei seinen Taten allein gehandelt habe. Die Geheimdienste hätten ihn schon seit längerem beobachtet.

Guéant bestätigte, dass die Ermittler ihm kurz nach dem Anschlag auf eine jüdische Schule am Montag über das Internet auf die Spur kamen. Das erste Opfer habe er über eine Internet-Verkaufs-Plattform kontaktiert, wo es sein Motorrad verkaufen wollte. Per Mail wurde ein Treffpunkt vereinbart. Die von Polizisten identifizierte IP-Adresse konnte den Angaben einem Computer zugeordnet werden, der der Mutter des Verdächtigen gehört.

"Das hat bei den Ermittlungen die Wende eingeleitet", erläuterte der Minister. In ersten Berichten war vom Computer des Bruders die Rede, dem Guéant ebenfalls radikale Überzeugungen bescheinigte. Die Mutter habe seit längerem wegen ihrer Nähe zu radikalen Salafisten unter Beobachtung der Ermittler gestanden.

"Als sich die Polizisten seiner Tür näherten, hat er sofort durch die Tür geschossen. Ein Polizist wurde verletzt, aber er schwebt nicht in Lebensgefahr", ergänzte Guéant. Auch ein zweiter Beamter wurde demnach verletzt. "Der Bruder des Verdächtigen wurde festgenommen (...) Die Mutter wurde zum Ort gebracht und gebeten, Kontakt zu ihrem Sohn aufzunehmen, was sie nicht gewollt hat."

In ersten Reaktionen zeigten sich vor allem Vertreter der jüdischen Glaubensgemeinschaft erleichtert darüber, dass der Täter offensichtlich identifiziert wurde. Die Vorsitzende der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, betonte in einem Radio-Interview, dass "das fundamentalistische Risiko in unserem Land" unterschätzt worden sei

Präsident Sarkozy, der nach Angaben seines Ministers die Nacht über auf dem Laufenden gehalten wurde, traf sich am Vormittag mit Vertretern der Glaubensgemeinschaften. "Frankreich kann nur in der nationalen Einheit groß sein", betonte er in seinem Amtssitz. Der Terrorismus werde die Gesellschaft nicht zerbrechen.

In Jerusalem begann am Morgen die Bestattungszeremonie für die vier Opfer des Mordanschlags auf die jüdische Schule. Hunderte von Trauergästen versammelten sich auf dem Friedhof, darunter auch der französische Außenminister Alain Juppé. Die Leichen waren in der Nacht per Flugzeug nach Israel gebracht worden. In Jerusalem werden der ermordete Lehrer und Rabbiner mit seinen zwei kleinen Söhnen sowie eine weitere Schülerin beigesetzt.

ANZEIGE
weiterlesen
"Diese schrecklichen Bilder kriege ich nicht aus dem Kopf"
"Diese schrecklichen Bilder kriege ich nicht aus dem Kopf"
 

Das Trauma nach der Katastrophe: Notfallseelsorger kümmern sich um Opfer und Retter.

Nachhilfe muss für alle sein
Reicht Unterricht nicht mehr aus?
Reicht Unterricht nicht mehr aus?
28 % der Schüler mit Nachhilfe

Eltern geben jährlich 900 Millionen Euro für Nachhilfe ihrer Kinder aus. Nicht alle haben das nötig. Die es brauchen, können es sich nicht leisten. Eine Schande, meint unsere Autorin Merle.

Rocco & Angelina
Jetzt machen sie ihre Liebe offiziell
Jetzt machen sie ihre Liebe offiziell
Rocco & Angelina im Interview

Die Spekulationen der letzten Tage haben sich bestätigt: Angelina Heger und Rocco Stark sind tatsächlich ein Paar. Jetzt haben die beiden im ersten gemeinsamen Liebes-Interview über ihre frische Beziehung gesprochen.

DIE WELT DER STARS
Nathalie Volk
"Es gibt auch andere reiche Männer!"
"Es gibt auch andere reiche Männer!"
Nathalie über ihre Beziehung

Nathalie Volk ist bei Männern sehr begehrt, besonders bei den reichen - sagt sie zumindest. Aus diesem Grund muss sich ihr Freund Frank Otto wohl ganz schön Sorgen machen.

Kim Kardashian
Kim Kardashian: "Es ist wirklich hart"
Kim Kardashian: "Es ist wirklich hart"
Das Leben als Zweifach-Mama

Die Geburt von Baby Saint hat ihr Leben auf den Kopf gestellt.

MODE UND BEAUTY
Trends für kurvige Frauen
Das steht kurvigen Frauen BESSER!
Das steht kurvigen Frauen BESSER!
Mit Po, Hüfte und Dekolleté

Schlanke können alles tragen? Von Wegen! Es gibt Trends, die kurvigen Frauen einfach besser stehen und Hüften, Po und Dekolleté so richtig zur Geltung bringen.

Fertigmachen am Morgen
DAS verrät die Zeit im Bad über Sie!
DAS verrät die Zeit im Bad über Sie!
Wie schnell sind Sie morgens?

Bleiben Sie im Bett solange es nur geht oder nehmen Sie sich mehr als 20 Minuten für das Fertigmachen? Die Zeit, die Sie morgens im Bad verbringen, sagt einiges über Sie aus.

ABNEHMEN
Richtig Fasten
Richtig Fasten: Was bringt es wirklich
Richtig Fasten: Was bringt es wirklich
Fastenzeit

Richtig Fasten ist gar nicht so einfach - denn eine Fastenkur ist nicht für jeden Körper geeignet! In jedem Fall sollte ein vorher Arzt befragt werden.

Reset
Stellen Sie Ihre Ernährung gesund um
Stellen Sie Ihre Ernährung gesund um
Weglassen, was krank macht

Das Prinzip des 30-Tage-Ernährungsprogramms 'Reset' der Autoren Melissa und Dallas Hartwig lautet: "Lassen Sie weg, was Sie krank macht."

UNSERE KOLUMNEN
Altersunterschied in Beziehungen
Frauen wollen wieder ältere Männer!
Frauen wollen wieder ältere Männer!
Jüngere Liebhaber sind out

Birgit Ehrenberg erklärt, warum ein jüngerer Mann nicht langfristig glücklich machen kann und findet: "Der Trend geht wieder zum älteren Partner."

Verliebt in den Ex der besten Freundin
Verliebt in den Ex der besten Freundin
Verliebt in den Ex der besten Freundin
Warum ist das so ein Tabu?

Warum ist das so ein Tabu, sich in den Exfreund einer guten Freundin zu verlieben? Das hat sich auch schon Birgit Ehrenberg häufig gefragt.

HOROSKOPE
Das große Monatshoroskop
Das große Monatshoroskop
Das große Monatshoroskop
DAS erwartet Sie im Februar

Was wird diesen Monat passieren? Finden Sie einen neuen Job oder die große Liebe? Finden Sie heraus, was die nächsten vier Wochen auf Sie zukommt.

Jahr des Affen
2016 ist das Jahr des Affen!
2016 ist das Jahr des Affen!
Chinesische Astrologie

Ab dem 8. Februar 2016 beginnt in der chinesischen Astrologie das Jahr des Affen. Gehören Sie zu den Jahrgängen? Erfahren Sie, was das für Sie bedeutet!