GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Hautausschlag? 'goderma'-App zeigt, wie krank Sie sind

Neue Medizin-App bringt Arzt und Patient zusammen

Nur ein harmloser Hautausschlag oder doch eine gefährliche Krankheit? Bisher ließ sich diese Frage nur durch den Gang zum Hautarzt klären, doch jetzt soll eine neue App eine Diagnose stellen können. Und das funktioniert so: Einfach ein Foto von der Hautstelle machen, und innerhalb von 48 Stunden gibt´s die Ferndiagnose vom zuständigen App-Arzt. Ob das wirklich funktioniert?

Hautausschlag oder ernste Krankheit? Die 'goderma'-App liefert eine Diagnose
Hautausschlag oder schuppige Stellen lassen sich per App gut einschätzen. Trotzdem sind Mediziner bei App-Diagnosen skeptisch. © wildworx - Fotolia

Eine schuppige Stelle am Unterarm macht Student Maximilian Möhrle zu schaffen. Mit Hilfe der 'goderma'-App will der 21-Jährige herausfinden, ob es sich um ein ernstes Hautproblem handelt. Er fotografiert die betroffene Stelle, beantwortet mit wenigen Klicks einige Fragen zur Beschaffenheit der betroffenen Hautpartie und schickt die Infos ab. Das Versprechen der Medizin-App: Innerhalb von 48 Stunden bekommt Maximilian eine Ferndiagnose vom Facharzt - zum Preis von 29 Euro, die App selbst ist gratis.

Hinter dem "Hautarzt-Besuch 2.0" stecken die Berliner Simon Lorenz und Simon Bolz. "Auf die Idee kam ich vorletztes Jahr, als ich mit meiner Familie im Urlaub war. Meine kleine Tochter hat einen Ausschlag bekommen und ich habe dann ein Foto der Stelle an eine Freundin geschickt, die Hautärztin ist", sagt 'goderma'-Gründer Simon Bolz. Die befreundete Ärztin antwortete direkt, erklärte, dass es sich nur um eine Sonnenallergie handele und empfahl eine passende Creme. "Am nächsten Tag war der Ausschlag weg", erinnert sich Bolz.

Diagnose per Smartphone: Klappt das wirklich?

Das öffentliche Interesse an medizinischen Fragen ist riesengroß: Begriffe rund ums Thema Hautprobleme werden pro Monat drei Millionen Mal online gesucht. Da 90 Prozent aller Hautprobleme mit dem bloßen Auge diagnostizierbar sind, könnte die App den Praxisbesuch eigentlich ersetzen - Ärzte sind allerdings skeptisch. Dr. Martin Miehe, Facharzt für Dermatologie: "Die Vorauswahl bei dieser Methode trifft der Patient. Wir erleben in der Praxis öfter, dass ein Patient kommt und ein Muttermal zeigt, das sich als völlig harmlos entpuppt. Bei der Untersuchung finden wir dann aber ein anderes, problematisches Muttermal, das dem Patienten gar nicht aufgefallen war." Auch die Qualität der Aufnahme könne die Diagnose erschweren.

Maximilian hat die App jedoch geholfen: Bei seinem Fleck handelt es sich um eine harmlose Alterswarze. "Das Gutachten war sehr vertrauenswürdig, fand ich. Was der Arzt geschrieben hat, war zutreffend - er hat das sehr gut beschrieben." Fazit: Für eine erste Einschätzung von Hautproblemen ist die App ganz praktisch. Wer aber wirklich sicher gehen will, sollte doch lieber ganz altmodisch einen Hautarzt aufsuchen.

Anzeige