SELBERMACHEN SELBERMACHEN

Haus verkaufen: Mehr Geld durch Home Staging

"Home Staging" beim Haus verkaufen: Das Auge kauft mit

Das Auge isst nicht nur mit, es kauft auch mit. Deshalb gibt es für Immobilien, wo es immer um hohe Beträge geht, den Beruf des "Home Stagers". Das Haus oder die Wohnung wird durch ihn für die Besichtigung so chic wie möglich hergerichtet. "Stage" heißt "Bühne", und wie der Star auf einer Bühne soll die teure Immobilie für den Kaufinteressenten mit Licht und Make up perfekt gestylt werden. Es handelt sich also beim Home Staging um eine psychologisch fundierte verkaufsfördernde Maßnahme.

Klar, auch wieder ein Trend, der aus den USA kommt. Aber Home Staging lohnt sich! Jeder weiß, dass ein dunkles, schmutziges Objekt mit müffelnden Ausdünstungen keinen guten Eindruck macht. Angenommen, der Kaufpreis reduziert sich wegen des maroden "Flairs" nur um zehn Prozent, sind das bei einer Immobilie für 250.000 Euro schon einmal 25.000 Euro weniger. Der Normalzustand eines Hauses wird durch das Staging noch einmal ein Stückchen nach oben gepusht.

Kaufen oder nicht? Die ersten 8 Sekunden entscheiden

Home Stager können sich deshalb ihre Dienste auch gut bezahlen lassen: In der Regel wird ein Prozent des Kaufpreises fällig. Das wären für unser Beispiel-Haus 2.500 Euro. Gut investiertes Geld, wenn sich die Immobilie durch das "Bühnen-Styling" vielleicht sogar noch etwas teurer verkaufen lässt. Bei fünf Prozent "Staging-Zuschlag" kostet der Traum zum Bewohnen 262.500 Euro. Das wären satte 37.500 Euro mehr, als für das sichtlich heruntergewohnte Objekt im Ausgangs-Zustand. Da sind die 2.500 Euro für den Home-Stager kaum mehr als ein Trinkgeld.

Und dafür gibt es schicke neue Möbel und Vorhänge, Blumenvasen, Kunst- und Deko-Objekte. Natürlich nur zum Angucken! Verkauft werden die schönen Sachen nicht. Ganz ausgebuffte Home Stager sorgen auch dafür, dass es im ganzen Haus gut riecht. Der Geruchssinn wird oft unterschätzt, weil Geruchsempfindungen meist unterschwellig bleiben. Home Stager wissen: Der erste Eindruck muss sitzen! Die ersten acht Sekunden spielen auch beim Hauskauf eine entscheidende Rolle.

Anzeige