GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Hat Sean Connery Alzheimer?

Ex-Bond-Darsteller leidet zunehmend an Erinnerungslücken

Der Schauspieler Sean Connery soll an Alzheimer erkrankt sein. Das will die 'Bild am Sonntag' erfahren haben. Freunde des ehemaligen James Bond-Darstellers berichten, dass Connery zunehmend sein Erinnerungsvermögen verliere und ständig vergesse, wo er sich gerade aufhalte. Vor drei Jahren hatte der Oscar-Preisträger bekannt gegeben, dass er keine Lust mehr auf die Schauspielerei habe. Er lebt zurückgezogen in Spanien und in New York. Interviews gibt der 83-Jährige schon lange nicht mehr.

Sean Connery
Sean Connery soll an Alzheimer leiden (Archiv)

Schützt Gehirntraining vor Demenz?

Im Gehirn des Alzheimer-Patienten kommt es zu Eiweißablagerungen – die Nervenzellen sterben ab. Zum Krankheitsbild gehören Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Sprachstörungen, Störungen des Denk- und Urteilsvermögens sowie Veränderungen der Persönlichkeit. Vor allem das Kurzzeitgedächtnis nimmt bei der Erkrankung immer schneller ab, an sehr weit zurückliegende Dinge können sich die Betroffenen eher erinnern.

Trotz weitreichender wissenschaftlicher Forschung ist das Rätsel Alzheimer bisher noch nicht gelöst worden. Gehirntraining gilt als gute Vorbeugung gegen Alzheimer, doch geheilt werden kann die Krankheit nicht. Connerys Erkrankung zeigt dies auch: Zu seiner langen Schauspieler-Karriere gehörte Text lernen und nochmals Text lernen. Das beruflich bedingte Gedächtnistraining konnte die Erkrankung vielleicht hinauszögern. Vor dieser tückischen Krankheit schützen konnte es ihn leider nicht.

Anzeige