LESEN LESEN

'Harter Schnitt' von Karin Slaughter ist starker Tobak

'Harter Schnitt' von Karin Slaughter
'Harter Schnitt' von Karin Slaughter ist starker Tobak © RTL interactive/ Blanvalet

Leseinfo zu 'Harter Schnitt'

Polizistin Faith Mitchell ist gerade aus der Elternzeit zurück im Dienst beim Georgia Bureau of Investigation (GBI). Auf dem Heimweg von einem Seminar versucht sie, ihre Mutter zu erreichen, die Baby Emma hütet, aber die Mutter geht nicht ans Telefon. Faith‘ Instinkte schlagen Alarm, und wir als Leser sind gebannt von der Frage, was Schreckliches wohl dahinter steckt.

Über 'Harter Schnitt'

Thriller-Expertin Karin Slaughter beginnt ihr jüngstes Buch 'Harter Schnitt' (englischer Originaltitel: 'Fallen') in gewohnt fesselnder Manier und entfaltet auf 509 Seiten ein überaus spannendes Szenario vom erfolglosen Telefon-Klingeln über Blutspuren an der Haustür, abgeschnittene Finger und Fragen, die mit kräftigem Druck auf einen frischen Knochenbruch unterstrichen werden, bis hin zu Beschreibungen stundenlanger Folter und dem gezielten Todesschuss auf fliehende Verdächtige.

Gewalt à la Carte: Ja, Frau Slaughter trägt ziemlich dick auf. Gesprächsweise gestreift wird auch der Vergewaltiger, der den minderjährigen Opfern schließlich noch die Brüste abbeißt und ähnlich Monströses mehr. Dick aufgetragen, das gilt für die Gewaltszenen, aber auch für Dramaturgie und Personen: Der Titel hätte statt 'Harter Schnitt' auch 'Starker Tobak' lauten können. In der Regel geht es holzschnittartig zu, und da, wo Persönlichkeiten etwas tiefer und von verschiedenen Seiten betrachtet werden, wirkt es oft wie aus dem Psycho-Handbuch für Krimi-Autoren.

Dennoch weiß Slaughter zu fesseln. Ihre Action-Szenen sind filmreif und sie sorgt auch für entspannenden Ausgleich durch Romantik: Neben Faith Mitchell tritt in diesem Buch auch die Rechtsmedizinerin Sara Linton in Erscheinung, eine zweite Slaughter-Heldin, die den Fans aus Vorgänger-Krimis bekannt ist. Wie Faith Mitchell stolpert auch sie durch Einiges an amouröser Verwirrung und Verirrung, was für sympatisch menschliche Szenen, einen Hauch Erotik und entspannenden Humor sorgt. Fazit: Muss man nicht gelesen haben, aber Slaughter-Fans werden es lieben.

Über die Autorin Karin Slaughter

Karin Slaughter, Jahrgang 1971, stammt aus Atlanta, Georgia. Ihr Debut-Roman 'Belladonna' (2003) erklomm sofort die Spitzen der internationalen Bestseller-Listen.

(Text: Matthias Timm)

Anzeige