Hannelore Kraft: Was ist das Geheimnis ihres Erfolgs?

Hannelore Kraft: Frauenpower in NRW
Hannelore Kraft: Frauenpower in NRW © dpa, Marius Becker

Hannelore Kraft: Landesmutti mit vollem Herzen

Hannelore Kraft kämpft heute zwar nicht mehr mit den Tränen, aber man sieht ihr die Erleichterung, und die Freude über ihren Wahl-Sieg immer noch deutlich an. "Es fühlt sich einfach so toll an!", sagte sie nach der Wahl, als sie sich zum wiederholten Mal die Glückstränen wegwischte. Warum es sich so anfühlt, können wir gut verstehen, aber wie kam es überhaupt dazu? Hat sie dieses deutliche Ergebnis geschafft, weil, oder obwohl sie eine Frau ist?

Von Dagmar Baumgarten

"Ehrlich gesagt, bin ich total erschöpft, aber es fühlt sich einfach so klasse an!" fasste sie ihre Emotionen gestern Abend mit dem gewohnten Ruhrpott- Anhauch in ihrer Stimme zusammen. Und genau diese Ehrlichkeit nehmen ihr die Menschen ab. Hannelore Kraft steht nicht für Glamour oder Weltpolitik. Sie ist die bodenständige, resolute Landesmutti, die direkt auf die Menschen zugeht. Sie verliert sich nicht in politischen Floskeln, sondern sagt ziemlich direkt, was sie denkt. Ganz Wahlkampf-unüblich verspricht sie ihren Wählern nicht viel, um das Wenige dann zu halten. Ist das das Geheimnis ihres Erfolgs?

Ausgerechnet Angela Merkel hat dies ja vorausgesehen- und sich im Wahlkampf verraten- wenn auch unfreiwillig. "Mehr Kraft braucht das Land!" schmetterte sie als sie doch eigentlich für den farblosen CDU Kandidaten Norbert Röttgen Werbung machen wollte. Erst Minuten später wurde ihr die Zweideutigkeit ihrer Worte bewusst. Ein lustiger, aber nicht der einzige Fauxpas, den die CDU sich geleistet hat, und dafür historisch abgestraft wurde.

Vor allem die beiden großen Parteien SPD und CDU haben voll auf ihre Spitzenkandidaten gesetzt. Statt um Themen ging es um die Personen Hannelore Kraft versus Norbert Röttgen. Und dabei konnte die alte und neue Ministerpräsidentin die Bürger offensichtlich besser überzeugen!

Im Wahlkampf hat die SPD-Frau alles auf die Landesmutter-Karte gesetzt, die NRW im Herzen hat, und offen auf die Menschen zugeht. War das das einzige Geheimnis ihres Erfolgs? Ein Erfolg, von dem sie natürlich geträumt hat, aber dass er so überwältigend ausfallen würde, hat sie wohl selbst nicht erwartet. Es gibt noch nicht mal Büros für die ganzen neuen Abgeordneten der SPD!

Hand in Hand mit den Grünen überzeugt Kraft

Aber hat Hannelore Kraft es wirklich alleine geschafft, dass die SPD sich so deutlich gesteigert hat? Ja und Nein. Eine Person alleine gewinnt, entgegen mancher Meinung, keine Wahl. Auch die Partei dahinter muss die Bürger überzeugen. Dies hat weniger politische als vielmehr emotionale Gründe. Denn unbewusst spüren die Wähler, dass es mit einem Spitzenkandidaten, hinter dem nicht mal die eigenen Reihen geschlossen stehen, wohl nicht so weit her sein kann.

Aber da kommt Hannelore Krafts Stärke ins Spiel. Denn die SPD steht ungewohnt geschlossen hinter der NRW Spitzenkandidatin. Es gab keinerlei Machtgerangel in den zweiten und dritten Reihen. Die Landesmutti scheint hinter den Kulissen also die Genossinnen und Genossen ganz gut im Griff zu haben. Und sie scheint keinerlei Ambitionen zu haben, nach Berlin zu wechseln.

Ihr nehmen die Menschen das ab. Ehrlichkeit ist übrigens auch die Tugend mit der ihr Koalitionspartner "die Grünen" punkten. So haben sie es geschafft, ihre Zahlen stabil zu halten. In einem Wahlkampf, bei dem die kleineren Parteien es schwer hatten, weil es eigentlich nur um das Duell Kraft gegen Röttgen ging. Dabei versagte der CDU-Kandidat Norbert Röttgen auf relativ breiter Front. "Von fünf Fehlern hat er sieben gemacht- das passiert normalerweise nur uns!", brachte es ein SPD Abgeordneter auf den Punkt.

Hannelore Kraft muss jetzt beweisen, dass sie jetzt auch in der Mehrheits-Regierung wirklich so gut regiert, wie sie es versprochen hat. Ob eine Frau das wirklich besser kann als ein Mann, wie viele jetzt sagen? Die Kanzlerin würde dem sicher gerne zustimmen. Aber gibt es wirklich typisch weibliche, oder typisch männliche Politiker?

Besonders zickig benehmen sich heute jedenfalls die Männer. Sowohl aus der FDP, als auch aus der CSU gibt es jetzt heftige: "Hab ich doch gleich gesagt, dass der Röttgen es nicht bringt" – Geschimpfe. Gute Politik hat wohl nichts mit dem Geschlecht zu tun. Aber wir freuen uns, wenn Frauen wie Hannelore Kraft das den Männern auch weiterhin beweisen!

Anzeige