ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Handyverbot für Eltern in der Kita: Ist die Forderung übertrieben oder gerechtfertigt?

Dieser provokante Aushang sorgt für Diskussion

Handyverbote werden ja meist den Kindern ausgesprochen. Doch in einer Kita in Niedersachsen trifft es nun die Eltern: In einem ermahnenden Brief werden diese dazu aufgefordert, ihre Handys beim Abholen und Bringen der Kinder auszulassen. Den Brief hat die Mama-Bloggerin Tollabea auf Facebook geteilt - und er sorgt für heftige Diskussionen!

Handyverbot für Eltern in der Kita
Eltern, Handys aus! Das fordern die Erzieher einer Kita. Aber ist das gerechtfertigt?

"Liebe Eltern, im Interesse einer guten Kommunikation bitten wir darum, Ihre Handys während des Bringens bzw. während des Abholens nicht zu benutzen." So steht es in dem Aushang der Kita "Gänseblümchen" geschrieben. Der Grund: Den Erziehern ist aufgefallen, dass sehr viele Eltern beim Abholen der Kinder mit ihrem Smartphone beschäftigt sind - und so ihren Kindern nicht die volle Aufmerksamkeit schenken. Dabei wollen diese aber laut Aushang ihren Eltern von ihrem erlebnisreichen Tag berichten. Aber gehen die Erzieher damit zu weit?

Viele Facebook-User sagen: "Ja, das geht definitiv zu weit. Wir lassen uns nicht so bevormunden!" Sie beklagen, dass sie zu dieser Zeit meist selbst von der Arbeit kommen und noch geschäftliche Dinge zu klären haben. Außerdem seien sie ja erwachsen und könnten das selbst entscheiden. So weit so gut.

Aber kann das Geschäftliche nicht zehn Minuten warten? Doch, muss es sogar! Das sagen viele Befürworter des Briefes. Sie finden es schrecklich, dass es eine solche Aufforderung überhaupt geben muss. Denn Kinder fordern die ganze Aufmerksamkeit der Eltern - sie wollen gehört und gesehen werden. Und eben besonders nach einem spannenden Tag im Kintergarten!

Womöglich liegt die Wahrheit einmal mehr in der Mitte. Eine direkte Ansprache an die Eltern wäre sicherlich sinnvoller gewesen, denn das gehört auch zu einer "guten Kommunikation". Die Eltern sollten aber auch so klar bei Verstand sein, dass sie ihr Handy mal zehn Minuten beiseite legen können. Und die Kinder müssen auch damit klar kommen, wenn sie mal nicht permanent im Mittelpunkt stehen.

Anzeige