GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Handy-Nacken und Gorilla-Arm: Die neuen Leiden der Smartphone-Nutzer

Die Wirbelsäule wird zusätzlich mit 13 Kilogramm belastet

Haben Sie schon einmal vom Handy-Nacken oder Gorilla-Arm gehört? Das könnten die Krankheiten der Zukunft sein, die Krankheiten der digitalen Generation. Rund um die Uhr die E-Mails checken, auf dem Tablet spielen oder auf dem Smartphone surfen lässt die Muskeln verspannen und verhärten. Schlimmstenfalls kann das zum Verschleiß führen. Grund dafür ist, dass fast alle Nutzer das Gerät falsch halten. Darunter leidet besonders die Wirbelsäule.

Der Kopf ist nach vorne geneigt, der Blick auf das Smartphone gerichtet. Auf dem Bahngleis oder in der Fußgängerzone, überall sieht man Menschen mit dieser Körperhaltung, denn ständig werden Nachrichten abgerufen oder versendet. Wer den Nacken so überdehnt, belastet seine Wirbelsäule zusätzlich mit 13 Kilogramm - langfristig kann das zu Rückenproblemen führen.

Neben dem Handy-Nacken gibt es auch den Gorilla-Arm. Besonders beim Bedienen von Spielekonsolen und Touch-Screens wird die Schulter überstreckt und verspannt. Was dagegen hilft, zeigt der Orthopäde Professor Christoph Heyde von der Uniklinik Leipzig in unserem Video.

Anzeige