Halloween: Sieben Dinge, die uns am Schauerfest nerven

Sieben Dinge, die uns an Halloween nerven
Sieben Dinge, die uns an Halloween nerven Gierige Kinder, etliche Kürbisse und Co. 00:00:48
00:00 | 00:00:48

Gierige Kinder, zu viele Kürbisse und mehr

Es ist jedes Jahr dasselbe am 31. Oktober: Menschen stellen ihre mittelmäßig geschnitzten Kürbisse vor die Türen und verkleiden sich ganz grusel-schaurig als Vampir oder Geist. Und dann klingeln auch noch Kinder an der Tür und verlangen "Süßes oder Saures", obwohl noch gar nicht Sankt Martin ist. Halloween ist für Horror-Fans der schönste Tag des Jahres, für andere einfach nur lästig.

Wohl am größten und weitesten verbreitet wird Halloween in den USA gefeiert. Ursprünglich jedoch kommt die Tradition hinter dem schaurigen Feiertag aus Irland. Der Begriff „Halloween“ ist eine Kontraktion von "All Hallows' Eve", was so viel bedeutet wie 'Tag vor Allerheiligen'. Die Kelten im alten Irland glaubten früher daran, dass die Seelen der Verstorbenen in der Nacht vom 31. Oktober als Geister auf die Erde zurückkehren. Deshalb höhlten sie Kürbisse aus, steckten Kerzen hinein und stellten sie vor ihre Türen. Sie hofften, dass das Licht die Geister von ihnen fernhalten würde.

Heute besteht die Halloween-Abend hauptsächlich aus Erwachsenen, die sich verkleiden und betrinken. Und die Kinder gehen von Haus zu Haus, obwohl die meisten Menschen in Deutschland noch gar nicht vorbereitet sind auf Halloween. Schließlich schwappt das Grusel-Fest erst in den letzten Jahren immer mehr zu uns herüber.

Was an Halloween besonders nervig ist, können Sie sich in unserem Video anschauen!

Anzeige