TIERE TIERE

"Hässlichster Hund der Welt": "Peanut" gewinnt den Titel

Hund "Peanut" sticht Konkurrenz aus

Der Vierbeiner "Peanut" ist Sieger des Wettbewerbs "Hässlichster Hund der Welt" im kalifornischen Petaluma. Doch hinter dem scheußlichen Aussehen des Hundes verbirgt sich eine tragische Geschichte.

Hässlichste Hund der Welt
Der zweijährige "Peanut" trägt jetzt offiziell den Titel "Hässlichster Hund der Welt".

Es war ausgerechnet Peanuts Unattraktivität, die die Jury in Kalifornien überzeugte: Der Vierbeiner aus North Carolina wurde jetzt zum „Hässlichster Hund der Welt 2014“ gekürt. Im Kampf um 1500 Dollar Preisgeld (etwa 1100 Euro) konnte sich der zweijährige Chihuahua-Shih-Tzu-Mischling gegen 29 Hunde durchsetzen. Dabei war die Konkurrenz auch nicht ohne. Eine Art Schäferhund namens Quasi Modo machte Peanut den Titel mit einem buckeligen Rücken und etwas zu lang geratenen Beinen streitig. Doch am Ende konnte er sich nicht gegen Peanut durchsetzen.

"Lassen Sie sich nicht von seinen Zähnen schrecken. Er knurrt nicht", sagte Frauchen Holly Chandler zum leicht furchterregenden Äußeren ihres Lieblings. Neun Monate habe Peanut im Tierheim verbracht, bevor sie den mittlerweile zwei Jahre alten Hund bei sich aufgenommen habe. Peanuts Aussehen rühre unter anderem von Verbrennungen her, die er erlitten habe: "Er hat keine Lippen mehr. Ebenso keine Augenlider, also kann er seine Augen nicht schließen, deshalb tränen seine Augen", sagte Chandler, dem Sender CBS.

Der "Hässlichste Hund der Welt" wird bereits seit einem Vierteljahrhundert jährlich gekürt.

Anzeige