FAMILIE FAMILIE

Haarlose Barbie für Krebskranke

Mutmacher: Eine krebskranke Barbie ohne Haare?
Mutmacher: Eine krebskranke Barbie ohne Haare? © Facebook/Barbie/Splash

Barbie ohne Haare: Mut für Krebskranke

Die Barbie ist wohl das beliebteste Spielzeug kleiner Mädchen. Die Plastikpuppe hat Vorbildfunktion, gerade weil sie den Kindern zeigen soll, dass sie alles im Leben erreichen können. Barbie steht für die Unabhängigkeit der Frau, darum hat sie auch schon fast jeden Beruf ausprobiert. Barbie war Tierärztin, Astronautin und auch schon Chirurgin. Facebook-User fordern nun aber eine neue Aufgabe für Barbie: eine Krebskranke.

Von Sabine Möller

Ihr äußeres Erscheinungsbild soll aber wie gewohnt erhalten bleiben. Einziger Unterschied: Dieser Barbie fehlen die Haare. Im sozialen Netzwerk Facebook hat sich eine Gruppe namens „Beautiful and Bald Barbie“ (Schöne und glatzköpfige Barbie) gegründet, die vom Barbie-Hersteller Mattel eine Barbie ohne Haare fordert.

Doch hinter der Aktion steht kein blinder Aktionismus. Die Geschichte ist herzergreifend: Die vierjährige Genesis Reyes aus Lang Island verlor durch ihre Krebstherapie ihre Haare. Für das Kind war es ein Schock, denn sie spielt am liebsten mit ihrer langhaarigen Barbie Prinzessin. Und wie sollte sie jetzt -glatzköpfig – mit ihrer langmähnigen Puppe weiterhin Prinzessin spielen?

Barbie soll kranken Mädchen Mut machen

Die Mutter eines anderen krebskranken Kindes, dass Genesis‘ Eltern im Krankenhaus kennenlernten, ist mit der Ehefrau des Mattel-Chefs gut bekannt. Und diese guten Kontakte zeigen Wunder: Genesis bekommt eine eigens für sie angefertigte Barbie – ohne Haare, dennoch mit pinken Glitzerkleidchen und dem gewohnten Erscheinungsbild der Barbie. Die Geschichte macht die Runde und erreicht zwei Frauen – eine davon ebenfalls unheilbar an Krebs erkrankt. Die andere der beiden hat eine krebskranke Tochter.

Diese beiden Frauen sind Gründerinnen der Facebook-Gruppe und wollen nun, dass Mattel die Barbie ohne Haare in Serie produziert. Das Ziel: Die Puppe soll anderen Mädchen Mut machen, die ebenfalls durch eine Chemotherapie ihre Haare verloren haben. Die Botschaft: Du kannst auch ohne Haare eine Prinzessin sein.

Barbie-Hersteller Mattel hat sich auf Anfrage der Redaktion ebenfalls zu Wort gemeldet: "Mattel schätzt und respektiert die Leidenschaft, die hinter dem Wunsch nach einer glatzköpfigen Barbie steht. Wir erhalten stetig zahlreiche spannende Vorschläge für neue Barbie-Puppen. Wir nehmen alle diese Anfragen sehr ernst und erarbeiten stetig neue, innovative Barbie-Modelle, die wir in unsere Produktlinie aufnehmen." Ob die haarlose Barbie tatsächlich in Serie geht, wird sich also zeigen.

Anzeige