MODE MODE

H-Figur: Mit diesen Styling-Tipps zaubern Sie weibliche Kurven

Kleidung, die bei der H-Figur Kurven zaubert

Sie gelten als das Idealbild einer Frau, die berühmten Maße 90-60-90. Aber welche Frau hat die schon? Kaum eine. Und es wird auch immer unrealistischer, da der Taillenumfang von Frauen eher größer wird – unabhängig vom Gewicht der Körper. Denn die weibliche Figur hat sich im Laufe der Jahre verändert: von der kurvenreichen Sanduhr-Silhouette zur geraden, eher androgynen H-Figur. Die gute Nachricht: Mit der richtigen Kleidung kann man Kurven zaubern, wo eigentlich keine sind.

Das Schönheitsideal verändert sich im Laufe der Zeit ständig. In den 50er Jahren galten Wespentaillen à la Marilyn Monroe als erstrebenswert. Zu Beginn ihrer Karriere, als sie eine Ausbildung in zum Fotomodell machte, hatte sie die Maße 91-61-86. Abgesehen davon, ob eine Frau schlank ist oder nicht, haben die Frauen heute immer weniger Kurven. In den 90er Jahren ergab eine Vermessung von Frauen die Durchschnittsmaße 96 -81-101. Die Vermessung wurde 2009 wiederholt. Das Ergebnis: Im Schnitt liegt der Brustumfang der Frau heutzutage bei 99 Zentimetern, der Taillenumfang bei 85 und der Hüftumfang bei 103 Zentimetern.

Schöne Kurven sind eine Frage des Stylings

Heutzutage haben die Frauen eher eine Figur, die dem H-Typ entspricht – die weiblichen Kurven werden einfach weniger. Mit dem richtigen Styling kann man Abhilfe schaffen. Der erste Tipp: Ruhig zu Muster und Farben greifen. So wird beispielsweise mit einem Kleid, das im Brustbereich gemustert ist und einen unifarbenen Rock hat, die Taille betont, erklärt die Styling-Expertin Diana Nagler. Das funktioniert übrigens auch mit einer gemusterten Bluse und einem einfarbigen Rock oder einer Hose.

Generell sollte man zu Taillenröcken oder hochgeschnittenen Hosen greifen, lautet der nächste Tipp unserer Mode-Expertin. Sie betonen die Hüfte und machen eine schlanke Taille. Wichtig dabei ist: Die Oberteile immer rein stecken. Rüschenblusen unterstützen ebenfalls ein kurvenreiches Erscheinen, ebenso Schuhe mit hohen Absätzen.

Der dritte Tipp: Taillengürtel nutzen, denn die betonen automatisch die Taille. Schößchenoberteile sind Tipp Nummer vier, da sie eine Taille zaubern, wo eigentlich keine ist. Am besten kombiniert man Schößchenoberteile zu engen Hosen. Mit diesen Tipps wird die Figur kurvenreich in Szene gesetzt. Schöne Kurven sind nämlich keine Frage des Körper, sondern des richtigen Stylings.

Anzeige