ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Grusel-Projekt: Fotograf erweckt Albträume zum Leben

Hier werden Kinder-Albträume real
Hier werden Kinder-Albträume real Fotograf stellt mit seinen Töchtern Ängste nach 00:00:48
00:00 | 00:00:48

Diese kindlichen Albträume kennen wir doch alle, oder?

Unter dem Bett lebt ein Monster, die alte Nachbarin ist in Wirklichkeit eine Hexe und im Wald lauert der böse Wolf. Kinder malen sich in ihrer grenzenlosen Phantasie die schrecklichsten Dinge aus. Natürlich sind das nur Hirngespinste, doch US-Fotograf Joshua Hoffine erweckt sie zum Leben. In seiner Bildserie 'Children’s Nightmares' wirken die Urängste der Kleinen so real, dass beim Betrachter unweigerlich eine Gänsehaut aufkommt.  

Wenn Hoffine auf eine neue Idee kommt, schnappt er sich vier Töchter und inszeniert den Horror so professionell wie möglich. "Monster sind eine Metapher. Jegliche Erscheinung von Horror geht auf den Gedanken zurück, dass es Kräfte von Chaos und Zerstörung in dieser Welt gibt, die uns immer und überall bedrohen und denen wir machtlos ausgeliefert sind", beschreibt der 41-Jährige seine Faszination für Gruselmythen.

Make-up, täuschend echte Kulissen, gruselige Bildeffekte - Fotokünstler Hoffine weiß genau, wie er das Grauen so realistisch wie möglich rüberbringt. Aber sehen Sie selbst. Im Video zeigen wir einige seiner Werke.

Dass Kinder Ängste entwickeln, die Eltern vorher nicht kannten, ist ganz normal und der geistigen Entwicklung der Kinder geschuldet. Wenn Kinder im Alter zwischen drei und vier Jahren anfangen, vermehrt zu träumen und phantasievoller spielen, entwickeln sie auch Ängste. Wir als Erwachsene wissen zwar, dass diese Horror-Vorstellungen nicht real sind - Kinder allerdings nicht. Darum sollten Eltern bei Kinderängsten beruhigen, Halt geben und vermitteln, dass ihnen nichts passiert.

"Bitte seid vorsichtig, wenn ihr eure Babys tragt!"
"Bitte seid vorsichtig, wenn ihr eure Babys tragt!" Nach Unfall beim Kochen: Mutter warnt andere Mütter 00:00:59
00:00 | 00:00:59

Weitere Videos und Infos zu den Themen Erziehung und Familie finden Sie hier.

Anzeige