BEAUTY BEAUTY

Grübchen: OP an Wangen oder Kinn als neuer Beauty-Trend?

Viele Frauen legen sich für Grübchen unters Messer

Viele Stars haben sie, immer mehr Frauen hätten sie gern: Grübchen im Gesicht, mit denen angeblich das Lächeln niedlicher aussieht. Dafür legen sich sich immer mehr Menschen in Deutschland unters Messer. Wie das funktioniert und welche Risiken es gibt, zeigen wir Ihnen.

Damit ein Grübchen in der Wange entsteht, wird etwas Gewebe aus der Wange entfernt. "Es ist ein Eingriff, den man in rein örtlicher Betäubung durchführen kann. Es ist also keine Vollnarkose notwendig. Die operative Idee besteht darin, dass ich diese muskuläre Lücke schaffe", erklärt Dr. med. Thomas Feldhaus, der deutsche Experte in Sachen Grübchen.

Die Operation selbst dauert etwa 20 Minuten und ist relativ unblutig. Trotzdem sollte sie nur von einem Facharzt durchgeführt werden. Denn wie jede Operation können auch bei einer Grübchen-OP Komplikationen auftreten. Das können zum Beispiel kosmetische Makel wie Asymmetrien (das Grübchen an der einen Seite unterscheidet sich von dem anderen) und Narben, aber auch Blutungen und Entzündungen sein. Die Kosten für eine Grübchen-OP liegen bei etwa 800 Euro.

Ob der Grübchen-Trend endgültig nach Deutschland überschwappt, ist ungewiss. In anderen Ländern, zum Beispiel Indien und der Türkei, gelten Grübchen als besonders schön und werden mit Glück, Fruchtbarkeit und Erfolg assoziiert. Auch die Deutschen sind grundsätzlich nicht abgeneigt, sich für die Schönheit unters Messer zu legen oder zur Spritze zu greifen: Der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie zufolge haben sich 11,8 Prozent der deutschen Frauen und 3,1 Prozent der Männer im Jahr 2013 für eine Faltenunterspritzung entschieden.

Anzeige