LIEBE LIEBE

Grubenunglück in Chile: Minenarbeiter findet seine große Liebe

Melanie verfolgte Rettungsaktion in Chile

Es war das wohl tragischste Unglück seines Lebens, doch es führte ihn zu seinem größten Glück: Daniel Herrera war einer der 33 Minenarbeiter in Chile, die vor vier Jahren für 69 Tage unter der Erde gefangen worden waren. Ihren Weg in die Freiheit am 13. Oktober 2010 verfolgte die gesamte Welt mit - und so auch die Deutsche Melanie Mayer. Sie verliebte sich auf den ersten Blick in Daniel und heute sind die beiden glücklich verheiratet.

Wie Millionen andere Menschen, verfolgt Melanie die Rettungsaktion der chilenischen Grubenarbeiter. Daniel Herrera fällt ihr dabei besonders auf. "Sein Lächeln hat mir gefallen und wie er seine Mutter umarmt hat", erzählt die 36-Jährige. "Das hat mir zwei Wochen keine Ruhe gelassen. Dann habe ich ihm eine Freundschaftsanfrage auf Facebook gesendet." Daniel und Melanie lernen sich über das Internet kennen und verlieben sich.

Heute sind die beiden nicht nur ein glückliches Paar, sondern sogar verheiratet. Der Chilene hielt vor drei Monaten im spanischen Fernsehen um die Hand seiner geliebten Melanie an. "Dank dieses Unglücks habe ich die Liebe meines Lebens gefunden", so Daniel. "Außerdem habe ich durch das Unglück gelernt, das Leben ganz anders zu sehen. Früher habe ich ganz simple Dinge nicht so wertgeschätzt, wie ich es heute tue."

Neue Liebe, neue Kultur

Für Daniel ist die Deutsche Melanie sogar gemeinsam mit ihrem 10-jährigen Sohn nach Chile gezogen. An die chilenische Kultur gewöhnt die Mutter sich aber noch. "Bei Daniel habe ich das Glück, dass er im Haushalt hilft und beim Kochen. Ich kann die chilenische Küche noch nicht so gut", erzählt Melanie. Auch für Melanies Sohn Noah ist die Umstellung schwierig: Er spricht kein Spanisch und musste alle seine Freunde zurück lassen.

Trotzdem hat Melanie vor, bei Daniel zu bleiben. Die beiden wohnen gemeinsam in einem Haus und planen bald sogar die Gründung einer eigenen Familie, denn Daniel möchte unbedingt Vater werden. Das Wichtigste ist jedoch, dass der Chilene nach dem großen Unglück dennoch sein Happy End fand.

Anzeige