LEBEN LEBEN

Großveranstaltung: Verhalten bei Menschenmassen

Großveranstaltung: Verhalten Sie sich ruhig und bewahren Sie einen kühlen Kopf!
Großveranstaltung: Verhalten Sie sich bei Menschenmassen clever! © dpa, Uli Deck

Großveranstaltung: Verhalten in der Menge kann man lernen

Ob Public Viewing, das Oktoberfest, ein Fußball-Stadion, Karneval oder Konzerte: Bei Massenveranstaltungen sollten grundsätzlich ein paar Dinge beachtet werden, damit man als Einzelner gut durch die Menschenmassen kommt. Wir zeigen, wie Sie sich auf einer Großveranstaltung verhalten sollten.

- Verzichten Sie auf Alkohol und Drogen, um die Situation und das Umfeld noch erfassen und beurteilen zu können

- Ziehen Sie festes Schuhwerk an

- Nehmen Sie genug Wasser mit aufs Gelände

- Werden Ansagen durch Lautsprecher durchgegeben? Hören Sie genau hin!

- Ist das Gelände weitläufig? Ist noch genügend Platz vorhanden?

- Checken Sie bereits im Vorfeld, wo sich die Notausgänge befinden?

- Falls man verloren geht und in einer Gruppe unterwegs ist, sollte sich nicht nur auf sein Handy verlassen, sondern besser vorher einen konkreten Treffpunkt auf dem Gelände ausmachen.

- Hören Sie unbedingt auf Ihr Bauchgefühl. Gehen Sie dann erst gar nicht zu einer Menschentraube von mehreren Hundert dicht gedrängt Menschen.

Großveranstaltung: Verhalten Sie sich richtig!

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich mitten in der Menge stehe?

- Wenn Sie mit Freunden unterwegs sind, greifen Sie sich an die Hände oder versuchen Sie durch andere Mittel beieinanderzubleiben.

- Gehen Sie mit dem Menschenstrom mit, versuchen Sie nicht zwanghaft in die andere Richtung zu gehen, das kostet viel Kraft, die Sie vielleicht noch später brauchen.

- Versuchen Sie mit der Gruppe oder den Freunden, mit denen Sie gekommen sind, möglichst zusammenzubleiben, das geht z.B., indem Sie eine Menschenkette bilden, sich an den Händen fassen.

- Versuchen Sie Zäune, Mauern, Treppen zu vermeiden. Grundsätzlich sieht die Masse dort einen Flutweg und alle drängen zum selben Punkt. Je näher Sie kommen, desto beengter wird es.

- Sprechen Sie mit Ihren direkten Nachbar, wirken Sie beruhigend auf diese ein, versuchen Sie einen Austausch.

- Bleiben Sie auf den Beinen, auch wenn es Ihnen schlecht geht. Die Gefahr wird überproportional größer, wenn Sie im Pulk sitzen.

Anzeige