LEBEN LEBEN

Großer Busen: Frau bekommt Kündigung!

Großer Busen: Frau bekommt Kündigung!

Darf man wegen zu großen Busens kündigen?

Eine junge Frau ist nach wenigen Tagen entlassen worden, weil sie in den Augen ihrer Chefin zu aufreizend gekleidet war - und ihren großen Busen nicht genügend kaschieren wollte. Jetzt klagt die Ex-Angestellte eines New Yorker Dessous-Vertriebes wegen sexueller Diskriminierung, meldet 'ABC News'.

Bereits an ihrem ersten Arbeitstag wurde die junge Mitarbeiterin von der Geschäftsleitung aufgefordert, sich weniger "sexy" zu kleiden. Sie folgte der Anweisung und erschien am nächsten Tag in grauer, sportlicher Bekleidung zur Arbeit.

Doch auch dieses Outfit passte der jüdisch-orthodoxen Chefin nicht und sie legte der 29-Jährigen nahe, sich die Brüste abzuschnüren und diese zusätzlich zu bedecken. Außerdem legte sie ihr vor der gesamten Belegschaft einen roten Bademantel über die Schultern, woraufhin sie von ihren Kollegen ausgelacht wurde. Für den dritten Arbeitstag befahl ihr die strenge Chefin, alternativ einen "deckenden Pullover" zu kaufen. Dies tat die Klägerin, wurde aber dennoch am dritten Tag telefonisch gefeuert.

Die junge Frau, die selbst Jüdin ist, nahm sich jetzt beste Anwältin New Yorks und reichte Klage gegen ihre ehemalige Chefin ein: "Ich denke nicht, dass ein Arbeitgeber das Recht hat, Angestellten vorzuschreiben, was sie zu tragen haben. Auch nicht aus religiösen Gründen. Und vor allem nicht, wenn die ach so Gläubigen keine Synagoge, sondern einen Dessous-Laden betreiben." Aufgebracht erklärte sie, dass dort unter anderem "Unterhosen mit Herz-Symbol und 'Hot'-Aufschrift" verkauft werden.

Anzeige