BABY BABY

Größe der Brüste verrät das Geschlecht Ihres Babys

Ihre Brust verrät das Geschlecht Ihres Babys
Das verrät die Brust über das Geschlecht © picture alliance / Bildagentur-o

Mütter von Mädchen haben größeren Brustempfang

Wenn eine Frau ihren Familienmitgliedern und Freunden ihre Schwangerschaft verkündet, gibt es oft nur eine Sache, die alle wissen möchten: "Wird es ein Junge oder ein Mädchen?" Und genau auf diese und weitere Fragen will die damals schwangere Wissenschafts-Journalistin Jena Pincott Antworten gefunden haben. Allerdings sind ihre Erkläransätze medizinisch nicht vollständig bestätigt und gelten daher nicht als Richtlinie.

Bisher galt ja die alt bekannte Regel, dass man das Geschlecht des Kindes an der Bauchform der Mutter erkennen könne. Doch Journalistin Jena Pincott hat jetzt einen anderen Ansatz gefunden. Es seien nämlich die Brüste, die das Geschlecht des Babys verraten. Schwangere Frauen, die ein Mädchen erwarten, bekommen durchschnittlich einen acht Zentimeter größeren Brustumfang. Bei Frauen, die einen Jungen zur Welt bringen, sind es dagegen nur 6,3 Zentimeter. Das liege daran, dass ein männlicher Fötus mehr Testosteron produziert als ein weiblicher Fötus und somit mehr Energie von der Mutter benötigt, um heranzuwachsen. Durch die Testosteron-Produktion und den gleichzeitigen Energieverlust wird das übermäßige Wachstum der Brust eingeschränkt. Bekomme eine Frau also einen Sohn, so würden die Brüste während der Schwangerschaft nicht so stark wachsen wie bei der Schwangerschaft mit einem Mädchen.

Schokolade macht glücklich - auch schon während der Schwangerschaft

Auch mit anderen Schwangerschaftssymptomen hat sie sich befasst. Die Buchautorin erklärt, dass die Morgenübelkeit und das damit zusammenhängende Erbrechen das Verlangen des Babys nach Salz erhöhen. Das könnte daran liegen, dass schwangere Frauen, die sich viel übergeben müssen, viel Flüssigkeit und viele Mineralien verlieren – dadurch entstehe eine Art Mangelerscheinung beim Fötus, wodurch er übermäßig stark den Salzhaushalt reguliere.

Der Genuss von Schokolade während der Schwangerschaft führe zu glücklichen Babys. Eine Studie hat gezeigt, dass Babys, deren Mütter während der Schwangerschaft jeden Tag Schokolade aßen, glücklicher und harmonischer sind als solche Babys, deren Mütter nur ab und zu Schokolade aßen. Da Schokolade Glückshormone ausschüttet, ist auch der Fötus unmittelbar betroffen – dadurch wird weniger Stress aufs Baby übertragen. Ein guter Grund, ohne schlechtes Gewissen während der Schwangerschaft ruhig mal öfter in der Süßigkeiten-Abteilung im Supermarkt vorbeizuschauen.

Anzeige