GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Grippeimpfung: Warum sind wir Deutschen solche Impfmuffel?

So viele Deutsche sind gegen eine Impfung
So viele Deutsche sind gegen eine Impfung Grippeimpfung sinnvoll? 00:01:44
00:00 | 00:01:44

Misstrauen vor Impfung

Im vergangenen Winter lagen gut 70.000 Deutsche wegen einer Grippe flach. Dabei kann man sich dagegen impfen lassen. Aber machen das die Deutschen? Oder sind wir tatsächlich so impf-müde, wie die Ärzte sagen. Unser Reporter hat die Antworten in unserem Trendbaromter.

Laut der RTL-Umfrage lassen sich 71 Prozent der Deutschen nicht regelmäßig gegen Grippe impfen - also drei von vier Deutschen. Dagegen fällt die Meinung der Menschen gegenüber einer Impfung im Allgemeinen positiver aus. Nur 15 Prozent der Deutschen, sprich jeder Sechste, lässt sich generell nicht impfen. 

Hauptgrund dafür ist die Angst der Leute vor Nebenwirkungen, die jede Grippeimpfung mit sich bringt (53 Prozent). Fast genauso viele Menschen hoffen allerdings, dass sie ein stärkeres Immunsystem entwickeln, wenn sie eine Krankheit ohne Impfung durchlebt haben (46 Prozent). Einige Menschen glauben auch, dass es für die Wirksamkeit von Impfungen keine Nachweise gäbe (37 Prozent).

Was Ärzte zu der Wirksamkeit von Impfungen sagen und warum Impfungen besonders für Kinder so wichtig sind, sehen Sie im Video!

Anzeige