Graue Haare färben oder zupfen: Warum wird das von Frauen erwartet?

Graue Haare färben oder zupfen: Warum wird das von Frauen erwartet?
© James Whatling

Graue Haare bei Frauen: Ein No-Go?

Herzogin Kate, in Sachen Mode eine Stilikone, hat mit ihren 33 Jahren graue Haare. Manchmal färbt sie sie nicht rechtzeitig, an ihrem Haaransatz schimmert es dann grau. Der britische Star-Frisör Nicky Clarke, der schon Prinzessin Diana frisierte, findet, das gehe gar nicht. "Kate muss ihre grauen Haare loswerden – das ist kein guter Look“, sagte er der „Daily Mail“. Als Kate im Februar während der Schwangerschaft mit ihrem zweiten Kind zum ersten Mal mit grauen Haaren ertappt wurde, hatten die britischen Tabloids auch schon über den mutmaßlichen Schönheits-Fauxpas erregt. „Oh Kate, zeigst du mit 33 wirklich graue Ansätze?“, war damals zu lesen. Warum eigentlich darf sie keine grauen Haare haben?

Von Christiane Mitatselis

Es scheint so, als hätten viele nur darauf gewartet, dass Kate, die Perfekte, einmal Schwächen zeigt. Frisör Clarke zetert jedenfalls: „Frauen sollten, bevor sie richtig alt sind, keine grauen Haare zeigen“. Das gelte auch für die schöne Kate. Einen Grund nennt er nicht. Nur: Es sehe einfach nicht gut aus. Da kennt er keine Gnade. Dass Herzogin Kate, die Anfang Mai ihre Tochter Charlotte zur Welt brachte, sich die Haare womöglich auch aus gesundheitlichen Gründen gerade nicht so oft färben will, ist für ihn kein Thema.

Chemische Haarfarben gelten zwar offiziell als ungefährlich für Schwangere und Stillende, doch manche Frauen sind skeptisch und vermeiden lieber ein Risiko für ihr Kind. Und vielleicht hat Kate sowieso keine Lust, sich alle drei Wochen eine chemische Packung zu verabreichen (von führenden Frisören so empfohlen!). Vielleicht wartet sie lieber ein bisschen ab, bis sich das Färben wieder richtig lohnt. Vielleicht zeigt sie ihre grauen Ansätzen auch ganz bewusst, um ein Zeichen gegen den Beauty-Terror zu setzen.

Herzogin Kate setzt ein Zeichen gegen den Beauty-Terror

Denn warum sind graue Haare bei Frauen so unglaublich fürchterlich – und bei Männern ein Zeichen von Reife? Ist es nicht in erster Linie eine Gewohnheit, die dieses Schönheitsideal hervor gebracht hat? Frauen färben sich die Haare oft, da sie nicht alt aussehen wollen. Männer tun es seltener, da graue Schläfen und Strähnen bei ihnen als ein Zeichen von Reife gelten und sogar sexy gefunden werden – siehe Grauhaupt George Clooney.

Gewohnheiten sind nicht in Stein gemeißelt, sie können sich ändern. Deshalb macht der Fall der Herzogin von Cambridge Hoffnung. Kate ist für viele Frauen ein Vorbild. Wenn sie sich in einem Kleid von der Stange zeigt, ist es sofort ausverkauft, da ihre Fans ihr weltweit nacheifern. Wenn sich nun Frauen, besonders gestresste Mütter, durch ihr Vorbild dazu ermutigen lassen, graue Haare zu zeigen, ohne sich zu schämen, wäre das ein schöner Schritt in Richtung Befreiung vom Schönheits-Terror.

Deshalb muss man sagen: Weiter so Kate! Frisör Clarke täuscht sich. Graue Strähnen stehen der Herzogin von Cambridge ganz wunderbar.

Anzeige