TIERE TIERE

Gorilla-Baby muss notoperiert werden

Kaum auf der Welt, schon muss das Gorilla-Mädchen operiert werden

Große Sorge um das kleine Gorilla-Baby: Seine Lunge ist kollabiert und Ärzte mussten es wenige Tage nach seiner Geburt operieren. Bereits seine Geburt sorgte für großes Aufsehen: Es kommt im Zoo von San Diego in Kalifornien per Kaiserschnitt auf die Welt, denn die 18-jährige Mutter Imani hatte Probleme bei der Geburt. Dieser Eingriff ist bei Affen sehr selten, war bei dem kleinen Gorilla-Mädchen aber notwendig.

Gorilla-Baby muss notoperiert werden.
Gerade auf der Welt, muss das Gorilla-Baby wieder in den OP. © Supplied by WENN.com, CB2/ZOB

"Es war die richtige Entscheidung den Kaiserschnitt zu machen. Wir denken, dass die Kleine nicht überlebt hätte, wenn wir noch länger mit der OP gewartet hätten", erklärt eine Mitarbeiterin vom Zoo in San Diego. Gerade einmal zwei Kilogramm wog das Gorilla-Mädchen, es brauchte Sauerstoff. Trotzdem schien die Kleine die Geburt gut überstanden zu haben.

Das Gorilla-Baby braucht viel Pflege und Zuwendung

Doch drei Tage nach der Geburt verschlechtert sich der Zustand des kleinen Fellknäuels dramatisch: Seine Lunge kollabiert, der Zustand ist sehr kritisch. Ein ganzes Ärzte-Team aus Tier- und Humanmedizinern kümmert sich um die Kleine. Die Bedürfnisse eines Menschenaffen-Babys unterscheiden sich nämlich nicht sonderlich von denen eines menschlichen Säuglings." Ein wesentlicher Unterschied zwischen Menschen- und Gorilla-Babys ist, dass der Griff der Kleinen viel stärker ist, wenn sie deine Hand hält. Es ist schwieriger sich aus ihrem Griff zu lösen, aber das ist nun mal ihr Instinkt. Sie greift auch mit Händen und Füßen zu, da ist es schon schwer sie zu untersuchen", erklärt die Kinderärztin Dawn Reeves.

Die Ärzte kämpfen in einer OP um das Leben des Mädchens. Die Kleine lässt sich nicht unterkriegen - sie überlebt. Wichtig ist, dass sie schnell wieder zu Mama Imani darf, damit die Gorilla-Dame ihren Nachwuchs annimmt. Denn der Kontakt zur Mutter ist sehr wichtig. "Das Entscheidende bei Menschenaffen ist, dass sie von der Mutter in seiner sozial stabilen Gruppe großgezogen werden, sonst haben wir später in der sozialen Entwicklung gestörte Menschenaffen", erklärt der Tierarzt Olaf Behlert vom Kölner Zoo im Interview mit RTL. Hoffentlich rappelt sich das kleine Gorilla-Äffchen also schnell wieder auf, so dass sich Mama Imani endlich um ihr süßes Baby kümmern kann.

Anzeige