LIEBE LIEBE

Glauben Sie noch an die Liebe? So denken Prominente über die Liebe

Glauben Sie noch an die Liebe? So denken Prominente über die Liebe
© unknown

Was bedeutet eigentlich 'wahre Liebe'?

Als Liebesexpertin bin ich geneigt, zu finden, dass mir in puncto Liebe keiner mehr etwas Neues erzählen kann. Ich bin in dieser Hinsicht ordentlich belehrt worden. Durch ein fantastisches Buch. Zwei Journalisten, Justus Bender und Jan Philipp Burgard, haben Prominente befragt, ob sie noch an die Liebe glauben. So lautet auch der Titel des Buchs: "Glauben Sie noch an die Liebe?" (C.Bertelsmann, 16,99 Euro).

Die Frage ist einfach wie genial. Denn wenn man den Kern der Liebe in einem Tiegel zusammenschmelzen ließe, käme der Glaube heraus. Als der Stoff, aus dem die Liebe gewirkt ist. Mit der Frage nach dem Glauben an die Liebe steht und fällt alles.

Die meisten Fragen verflüchtigen sich, wenn ein Mensch an die Liebe glaubt. An die Liebe glauben, das heißt ein großes "Ja" mit sich im Herzen herumtragen. Ich bin sicher, dass solch einem Herzen andere fröhliche Herzen mit einem "Ja" begegnen. Richtig allein ist man dann nie mehr.

Wer dagegen düster über die Liebe denkt, ihr misstraut, der trifft auf ein anderes düsteres und zweifelndes Gegenüber mit einem bangen Herzen.

Alle in dem Buch interviewten Prominenten glaubt an die Liebe. Der eine mehr, der andere weniger.

Das Spannende ist, dass jeder dieser Prominenten auf seine höchst individuelle Weise mit der Liebe umgeht. Vor dem Hintergrund vieler persönlicher Erfahrungen.

Und trotzdem stellt jeder von ihnen den Glauben an die Liebe in den Mittelpunkt seiner Auffassung von Liebe. Roger Willemsen zum Beispiel sieht die Liebe als etwas nicht Einfangbares. In seinen Worten steckt eine gewisse Melancholie, eine Skepsis, ob die Liebe taugt, um sie in einer Ehe über Jahrzehnte lebendig zu leben. Für ihn ist die Liebe wie eine übergeordnete Macht, etwas, das vor allem aus einem selbst kommt. Das heißt: Dem Lieben selbst wird eine größere, viel größere Bedeutung beigemessen als dem Geliebtwerden. Daran glaubt Roger Willemsen. An die Liebe als Hingabe zum Nächsten, als Fürsorge. Das ist ein sehr reifes Konzept von Liebe, finde ich. Man kann es mit Fug und Recht christlich nennen.

Mancher Mensch strauchelt daran, dass er die Liebe sucht, vor allem aber stets streng und fordernd im Blick hat, ob die Gefühle erwidert werden. Das hat etwas von Kalkül, von Berechnung. Und das ist nicht liebevoll.

So denken Promis über die wahre Liebe

Was die Ehe angeht, also die Idee, dass die Ehe die Liebe bis in alle Ewigkeiten besiegelt, ist auch die Moderatorin Sonya Kraus vorsichtig. Sie lebt mit ihrem Freund lieber ohne Trauschein zusammen, hält ihre finanzielle Unabhängigkeit für eine wesentliche Basis des Liebesglücks."Heiratsanträge bekomme ich nicht, weil klar ist, dass ich das nicht will!" Ich kann dem nur zustimmen. Sonya Kraus ist eine bemerkenswert kluge Frau. Das ist ein weiteres Vergnügen an diesem Buch: Man lernt die Prominenten von einer völlig neuen Seite kennen.

Sonya Kraus etwa, die mehr kann als das, was sie im Fernsehen zeigt. Ein kluger Kopf, diese Frau. Respekt. Oder Michaela Schaffrath, die ehemalige Pornoqueen, jetzt geschätzt als ernsthafte und hochtalentiere Schauspielerin. Sie ist inzwischen in einer Ehe mit einem Katholiken inniglich und glücklich verbunden ist und sagt, die Sexualität stehe bei ihrem Mann und ihr nicht an oberster Stelle.

Beindruckt hat mich überdies Michel Friedman, der dafür plädiert, dass man selbst nach der ärgsten Krise, wo alle tönen, Trennung sei die einzige Lösung, weiter lieben kann. Wenn man den Mut hat. Zur Liebe gehört Mut, Ausdauer. Das ist eine wunderbare Weisheit über die Liebe, die zu kurz kommt, weil wir dummen Menschen in der Regel eine geschäftstüchtige Vorstellung von Liebe haben. Sie wird als Ware begriffen. Liebst Du mich zu wenig, ich Dich zu viel, tust Du mir weh, dann bin ich weg. Das ist eine Rechnung. Aber keine Liebe.

Die Liebe übersteigt alles, wenn es Liebe ist. Die schlimmsten Verletzungen. Jawohl. Da bleiben am Ende keine Opfer und Täter. Da bleibt Liebe.

Ich empfehle Euch allen, dieses Buch über den Glauben an die Liebe zu lesen. Wer eine Liebeskrise hat, dem schenkt das Buch Zuversicht. Wer ganz fest im Glauben an die Liebe ist, der freut sich über Verbündete. Ich bin sicher, das Buch bringt viel Liebe in die Welt!

Alles Liebe! Eure Birgit

Anzeige